Back to main page for a look at the first edition of the Original Grimms Fairy Tales.

Grimm's Fairy Tales

The Goose-Girl -

a comparison of the first version (1815)
with the final version (1857)

 
German title: Die Gänsemagd
English title: The Goose-Girl
English title: The Goose Girl
English title: The Princess Who Became a Goose Girl
Story position: Volume 2, Number 3
Story designation: KHM 89 ("Kinder- und Hausmärchen")

Quick history: There were seven editions of the Grimm's Fairy Tales published in the Grimm Brothers' lifetime. Each edition was presented in two volumes. Volume 1 of the first edition appeared in 1812; Volume 2 of the first edition appeared in 1815. Both volumes of the seventh (7th) and final edition appeared in 1857.

(Take me directly to the detailed comparison in the original German.)

Here are the nontrivial differences between the first and final versions of The Goose-Girl using the English translation by Margaret Hunt (1884). We disregard spelling, punctuation, and grammar updates, and minor shuffling of words.

In the difference spots, "1:" indicates the first edition (1815), and "7:" indicates the seventh and final edition (1857). Naturally, Hunt worked with the final edition, so all of the words in the common passages and the lines labeled "7:" are hers. Think of the lines labeled "1:" as what she would have produced if she had translated the 1st edition. Highlighted words direct your attention to the added, deleted, or changed wording. Click on "1:" to see the difference spot in the original German.

A highlighted ! in a section of text common to both versions indicates an exclamation appearing in the first version that was lost by the final version. Find 15 of them. Other "!" are common to both versions, or introduced by the translator. When in doubt, check the original!

 

The Goose-Girl -
showing the significant differences between the first and final versions

THERE was once upon a time an old Queen whose husband had been dead for many years, and she had a beautiful daughter. When the princess grew up she was betrothed to a prince who lived at a great distance. When the time came for her to be married, and she had to journey forth into the distant kingdom, the aged Queen packed up for her many costly vessels of silver and gold, and trinkets also of gold and silver; and cups and jewels, in short, everything which appertained to a royal dowry, for she loved her child with all her heart. She likewise sent her maid in waiting, who was to ride with her, and hand her over to the bridegroom, and each had a horse for the journey, but the horse of the King's daughter was called Falada, and could speak. So when the hour of parting had come, the aged mother went into her bedroom, took a small knife and cut her finger with it until it bled, then she held a white handkerchief to it into which she let three drops of blood fall, gave it to her daughter and said, "Dear child, preserve this carefully, it will be of service to you on your way."

So they took a sorrowful leave of each other; the princess put the piece of cloth in her bosom, mounted her horse, and then went away to her bridegroom. After she had ridden for a while she felt a burning thirst, and

1:   called

7:   said

to her waiting-maid, "Dismount, and take my cup which thou hast

1:   kept,

7:   brought with thee for me,

and get me some water from the stream, for I should like to drink."

1:   "Well, if

7:   "If

you are thirsty," said the waiting-maid, "get off your horse yourself, and lie down and drink out of the water, I don't choose to be your servant!" So in her great thirst the princess alighted, bent down over the

1:   water-let

7:   water

in the stream and drank, and was not allowed to drink out of the golden cup. Then she said, "Ah, Heaven!" and the three drops of blood answered, "If thy mother knew this, her heart would break." But the King's daughter was humble, said nothing, and mounted her horse again. She rode some miles further, but the day was warm, the s un scorched her, and she was thirsty once more, and when they came to a stream of water, she again cried to her waiting- maid, "Dismount, and give me some water in my golden cup!" for she had long ago forgotten the girl's ill words. But the waiting-maid said still more haughtily, "If you wish to drink, drink as you can, I don't choose to be your maid." Then in her great thirst the King's daughter alighted, bent over the flowing stream, wept and said, "Ah, Heaven!" and the drops of blood again replied, " If thy mother knew this, her heart would break!" And as she was thus drinking and leaning right over the stream, the handkerchief with the three drops of blood fell out of her bosom, and floated away with the water without her observing it, so great was her trouble. The waiting-maid, however, had seen it, and she rejoiced to think that she had now

1:   power (Macht)

7:   power (Gewalt) [1]

over the bride, for since the princess had lost the drops of blood, she had become

1:   weak.

7:   weak and powerless (machtlos).

So now when she wanted to mount her horse again, the one that was called Falada, the waiting-maid said, "Falada is more suitable for me, and my nag will do for thee" and the princess had to be content with that. Then the

1:   waiting-maid

7:   waiting-maid, with many hard words,

bade the princess exchange her royal apparel for her own shabby clothes; and at length she was compelled to swear by the clear sky above her, that she would not say one word of this to any one at the royal court, and if she had not taken this oath she would have been killed on the spot. But Falada saw all this, and observed it well.

The waiting-maid now mounted Falada, and the true bride the bad horse, and thus they travelled onwards, until at length they entered the royal palace. There were great rejoicings over her arrival, and the prince sprang forward to meet her, lifted the waiting-maid from her horse, and thought she was his consort. She was conducted upstairs, but the real princess was left standing below. Then the old King looked out of the window and saw her standing in the courtyard, and how dainty and delicate and beautiful she was, and

1:  

7:   instantly

went to the royal apartment, and asked the bride about the girl she had with her who was standing down below in the courtyard, and who she was?

1:   "Oh, I

7:   "I

picked her up on my way for a companion; give the girl something to work at, that she may not stand idle." But the old King had no work for her, and knew of none, so he said, "I have a little boy who tends the geese, she may help him!" The boy was called Conrad, and the true bride had to help him to tend the geese. Soon afterwards the false bride said to the young King, "Dearest husband, I beg you to do me a favour!" He answered, "I will do so most willingly." "Then send for the knacker, and have the head of the horse on which I rode here cut off, for it vexed me on the way." In reality, she was afraid that the horse might tell how she had behaved to the King's daughter. Then she succeeded in making the King promise that it should be done, and the faithful Falada was to die; this came to the ears of the real princess, and she secretly promised to pay the knacker a piece of gold if he would perform a small service for her. There was a great dark-looking gateway in the town, through which morning and evening she had to pass with the geese: would he be so good as to nail up Falada's head on it, so that she might see him again, more than once. The knacker's man promised to do that, and cut off the head, and nailed it fast beneath the dark gateway.

Early in the morning, when she and Conrad drove out their flock beneath this gateway, she said in passing,

  "Alas, Falada, hanging there!"

Then the head answered,

  "Alas, young Queen, how ill you fare;
  If this your tender mother knew,
  Her heart would surely break in two!"

Then they went still further out of the town, and drove their geese into the country. And when they had come to the meadow, she sat

1:   there

7:   down

and unbound her hair which was like pure

1:   silver,

7:   gold,

and Conrad saw it and delighted in its brightness, and wanted to pluck out a few hairs. Then she said,

  "Blow! blow! thou gentle wind, I say,
  Blow Conrad's little hat away,
  And make him chase it here and there,
  Until I have braided all my hair,
  And bound it up again."

And there came such a violent wind that it blew Conrad's hat far away across country, and he

1:   ran

7:   was forced to run

after it. When he came back she had finished combing her hair and was putting it up again, and he could not get any of it. Then Conrad was angry, and would not speak to her, and thus they watched the geese until the evening, and then they went home.

Next day when they were driving the geese out through the dark gateway, the maiden said,

  "Alas, Falada, hanging there!"

1:   He

7:   Falada

answered,

  "Alas, young Queen, how ill you fare;
  If this your tender mother knew,
  Her heart would surely break in two!"

And she sat down again in the field and began to comb out her hair, and Conrad ran and tried to clutch it, so she said in haste,

  "Blow! blow! thou gentle wind, I say,
  Blow Conrad's little hat away,
  And make him chase it here and there,
  Until I have braided all my hair,
  And bound it up again."

Then the wind blew, and blew his little hat off his head and far away, and

1:   he

7:   Conrad

was forced to run after it, and when he came back, her hair had been put up a long time, and he could get none of it, and so they looked after their geese till evening came.

But in the evening after they had got home, Conrad went to the old King, and said, "I won't tend the geese with that girl any longer!" "Why not?"

1:   said

7:   inquired

the aged King. "Oh, because she vexes me the whole day long." Then the aged King commanded him to relate what it was that she did to him. And Conrad said, "In the morning when we pass beneath the dark gateway with the flock, there is a sorry horse's head on the wall, and she says to it,

  "Alas, Falada, hanging there!"

And the head replies,

  "Alas, young Queen how ill you fare;
  If this your tender mother knew,
  Her heart would surely break in two!"

And Conrad went on to relate what happened on the goose pasture, and how when there he had to chase his hat.

The aged King commanded him to drive his flock out again next day, and as soon as morning came, he placed himself behind the dark gateway, and heard how the maiden spoke to the head of Falada, and then he too went into the country, and hid himself in the thicket in the meadow. There he soon saw with his own eyes the goose-girl and the goose-boy bringing their flock, and how after a while she sat down and unplaited her hair, which shone with radiance. And soon she said,

  "Blow! blow! thou gentle wind, I say,
  Blow Conrad's little hat away,
  And make him chase it here and there,
  Until I have braided all my hair,
  And bound it up again."

Then came a blast of wind and carried off Conrad's hat, so that he had to run far away, while the maiden quietly went on combing and plaiting her hair, all of which the King observed. Then, quite unseen, he went away, and when the goose-girl came home in the evening, he called her aside, and asked why she did all these things. "I may not tell you

1:   or any human being that,

7:   that, and I dare not lament my sorrows to any human being,

for I have sworn not to do so by the heaven which is above me; if I had not done that, I should have lost my life." He urged her and left her no

1:   peace.

7:   peace, but he could draw nothing from her.

Then said he, "If thou wilt not tell me anything,

1:   tell the iron-stove."

7:   tell thy sorrows to the iron-stove there," and he went away.

Then she crept into the iron-stove,

1:   and poured out her whole heart, how it had gone for her, and how she was cheated by the nasty waiting-maid.

7:   and began to weep and lament, and emptied her whole heart, and said, "Here am I deserted by the whole world, and yet I am a King's daughter, and a false waiting-maid has by force brought me to such a pass that I have been compelled to put off my royal apparel, and she has taken my place with my bride-groom, and I have to perform menial service as a goose-girl. If my mother did but know that, her heart would break."

1:   But the stove had a hole above it, where the old King lurked and learned her fate word by word. Then everything was good and

7:   The aged King, however, was standing outside by the pipe of the stove, and was listening to what she said, and heard it. Then he came back again, and bade her come out of the stove. And

royal garments were placed on her, and it was marvellous how beautiful she was! The aged King summoned his son, and revealed to him that he had got the false bride who was only a waiting- maid, but that the true one was standing there, as the sometime goose-girl. The young King rejoiced with all his heart when he saw her beauty and youth, and a great feast was made ready to which all the people and all good friends were invited. At the head of the table sat the bride-groom with the King's daughter at one side of him, and the waiting-maid on the other, but the waiting-maid was blinded, and did not recognize the princess in her dazzling array. When they had eaten and drunk, and were merry, the aged King asked the waiting-maid as a riddle, what a person deserved who had behaved in such and such a way to her master, and at the same time related the whole story, and asked what sentence such an one merited? Then the false bride said, "She deserves no better fate than to be stripped entirely naked, and

1:   thrown

7:   put

in a barrel which is studded inside with pointed nails, and two white horses should be harnessed to it, which will drag her along through one street after another, till she is dead!" "It is thou," said the aged King, "and thou hast pronounced thine own sentence, and thus shall it be done unto thee." And when

1:   it

7:   the sentence

had been carried out, the young King married his true bride, and both of them

1:   ruled

7:   reigned

over their kingdom in peace and happiness.

 
NOTES:
[1] It appears "Gewalt" was substituted for "Macht" here to make way for "machtlos" (powerless) in the next clause.

 

***

To identify the differences, I did a word-by-word comparison of the first and final versions in the original German. I used texts provided on the fine "Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm" site (khm.li). In the comparisons below, as above, "1:" indicates the first version (1815), and "7:" indicates the seventh and final version (1857).

Und nun, auf Deutsch, mit aller Unterschieden zwischen die erste und letzte Ausgaben . . .

 

Die Gänsemagd

Es lebte einmal eine alte Königin, der war ihr Gemahl schon lange Jahre

1: gestorben
7: gestorben,

und sie hatte eine schöne

1: Tochter, wie
7: Tochter. Wie

die erwuchs, wurde sie weit über Feld

1: auch
7:

an einen Königssohn versprochen. Als nun die Zeit kam, wo sie vermählt werden

1: sollten,
7: sollten

und das Kind in das fremde Reich abreisen mußte, packte ihr die Alte gar viel köstliches Geräth und Geschmeide

1: ein:
7: ein,

Gold und Silber, Becher und Kleinode, kurz alles, was

1: ihr
7: nur

zu einem königlichen Brautschatz gehörte, denn sie hatte ihr Kind von Herzen lieb. Auch gab sie ihr eine Kammerjungfer bei, welche mitreiten und die Braut in die Hände des Bräutigams überliefern

1: sollte
7: sollte,

und jede bekam ein Pferd zur Reise, aber das Pferd der Königstochter hieß Falada und konnte sprechen. Wie nun die Abschiedsstunde da war, begab sich die alte Mutter in ihre Schlafkammer, nahm ein Messerlein und schnitt damit in ihre Finger, daß sie

1: bluteten; darauf
7: bluteten: darauf [1]

hielt sie ein weißes Läppchen unter und ließ drei Tropfen Blut hineinfallen, gab sie der Tochter und

1: sprach: »liebes Kind verwahr
7: sprach »liebes Kind, verwahre

sie wohl, sie werden dir unterweges Noth thun.« Also nahmen beide von einander betrübten

1: Abschied,
7: Abschied:

das Läppchen steckte die Königstochter in ihren Busen vor sich, setzte sich

1: auf’s
7: aufs

Pferd und zog nun fort zu ihrem Bräutigam. Da sie eine Stunde geritten waren, empfand sie heißen Durst und

1: rief ihrer Kammerjungfer: steig ab
7: sprach zu ihrer Kammerjungfer »steig ab,

und schöpfe mir mit meinem Becher, den du

1: aufzuheben
7: für mich mitgenommen

hast, Wasser aus dem

1: Bach,
7: Bache,

ich möchte gern einmal

1: trinken. »Ei, wenn ihr Durst habt,
7: trinken.« »Wenn ihr Durst habt,«

sprach die Kammerjungfer,

1: so
7: »so

steigt selber ab, legt euch

1: an’s
7: ans

Wasser und trinkt, ich mag eure Magd nicht

1: seyn!«
7: sein.«

Da stieg die Königstochter vor großem Durst herunter, neigte sich über das

1: Wässerlein
7: Wasser

im Bach und

1: trank
7: trank,

und durfte nicht aus dem goldnen Becher trinken. Da sprach

1: sie:
7: sie

»ach Gott!« da antworteten die drei

1: Blutstropfen:
7: Blutstropfen

»wenn das deine Mutter wüßte, das Herz im Leibe thät ihr zerspringen.« Aber die Königsbraut war

1: gar
7:

demüthig, sagte nichts und stieg wieder zu Pferd. So ritten sie etliche Meilen weiter

1: fort und
7: fort, aber

der Tag war warm,

1: daß die Sonne stach
7: die Sonne stach,

und sie durstete bald von

1: neuem; da
7: neuem. Da

sie nun an einen Wasserfluß kamen, rief sie noch einmal ihrer

1: Kammerjungfer:
7: Kammerjungfer

»steig ab und

1: gieb
7: gib

mir aus meinem Goldbecher zu

1: trinken!«
7: trinken,«

denn sie hatte aller bösen Worte längst vergessen. Die Kammerjungfer sprach aber noch

1: hochmüthiger: »wollt’
7: hochmüthiger, »wollt

ihr trinken, so trinkt allein, ich mag nicht eure Magd

1: seyn.«
7: sein.«

Da stieg die Königstochter hernieder vor großem

1: Durst und
7: Durst,

legte sich über das fließende Wasser, weinte und

1: sprach:
7: sprach

»ach Gott!« und die Blutstropfen antworteten

1: wiederum:
7: wiederum

»wenn das deine Mutter wüßte, das Herz im Leibe thät ihr

1: zerspringen!«
7: zerspringen.«

Und wie sie so trank und sich recht überlehnte, fiel ihr das Läppchen, worin die drei Tropfen waren, aus dem

1: Busen,
7: Busen

und floß mit dem Wasser

1: fort,
7: fort

ohne daß sie es in ihrer großen Angst merkte. Die

1: Kammerfrau
7: Kammerjungfer

hatte aber zugesehen und freute

1: sich, daß sie Macht
7: sich daß sie Gewalt

über die Braut

1: bekäme,
7: bekäme:

denn damit, daß diese die Blutstropfen verloren hatte, war sie schwach

1:
7: und machtlos

geworden. Als sie nun wieder auf ihr Pferd steigen wollte, das da hieß Falada, sagte die

1: Kammerfrau: »auf Falada gehör’ ich
7: Kammerfrau »auf Falada gehör ich,

und auf meinen Gaul gehörst

1: du«
7: du;«

und das mußte sie sich gefallen

1: lassen, außerdem hieß sie die Kammerfrau auch noch
7: lassen. Dann befahl ihr die Kammerfrau mit harten Worten

die königlichen Kleider

1: ausziehen
7: auszuziehen

und ihre schlechten

1: anlegen,
7: anzulegen,

und endlich mußte sie sich unter freiem Himmel

1: verschwören,
7: verschwören

daß sie am königlichen Hof keinem Menschen

1: nichts davon sprechen wollte,
7: etwas davon sprechen wollte;

und wenn sie diesen Eid nicht abgelegt hätte, wäre sie auf der Stelle umgebracht worden. Aber Falada sah das alles an und

1: nahm’s
7: nahms

wohl in Acht. Die Kammerfrau stieg nun auf Falada und die wahre Braut auf das schlechte Roß, und so zogen sie weiter, bis sie endlich in dem königlichen Schloß

1: eintrafen, da
7: eintrafen. Da

war große Freude über ihre Ankunft, und der Königssohn sprang ihnen entgegen, hob die Kammerfrau vom Pferde und

1: meinte,
7: meinte

sie wäre seine

1: Gemahlin und sie wurde
7: Gemahlin: sie ward

die Treppe hinaufgeführt, die wahre Königstochter aber mußte unten stehen bleiben. Da schaute der alte König am

1: Fenster
7: Fenster,

und sah sie im

1: Hofe halten, nun war sie fein und zart und sehr schön, ging
7: Hof halten und sah wie sie fein war, zart und gar schön: gieng alsbald

hin ins königliche Gemach und fragte die Braut nach der, die sie bei sich hätte und da unten im Hofe stände, und wer sie wäre?

1: »ei, die hab’
7: »Die hab

ich mir unterwegs mitgenommen zur

1: Gesellschaft,
7: Gesellschaft;

gebt der Magd was zu arbeiten, daß sie nicht müßig steht.« Aber der alte König hatte keine Arbeit für sie und wußte nichts, als daß er

1: sagte: »da hab’
7: sagte »da hab

ich so einen kleinen Jungen, der hütet die Gänse, dem mag sie

1: helfen!«
7: helfen.«

Der Junge hieß

1: Kürdchen, (Conrädchen)
7: Kürdchen (Conrädchen) ,

dem mußte die wahre Braut helfen Gänse hüten. Bald aber sprach die falsche Braut zu dem jungen

1: König:
7: König

»liebster Gemahl, ich bitte

1: euch,
7: euch

thut mir einen

1: Gefallen!« Er antwortete:
7: Gefallen.« Er antwortete

»das will ich gerne thun.« »Nun so laßt

1: mir
7:

den Schinder rufen und da dem

1: Pferd, worauf ich her geritten
7: Pferde, worauf ich hergeritten

bin, den Hals abhauen, weil es mich unterweges geärgert

1: hat;« eigentlich
7: hat.« Eigentlich

aber fürchtete sie

1: sich,
7:

daß das Pferd sprechen

1: möchte,
7: möchte

wie sie mit der Königstochter umgegangen

1: wäre.
7: war.

Nun war das so weit gerathen, daß es geschehen und der treue Falada sterben sollte, da kam es auch der rechten Königstochter zu

1: Ohr
7: Ohr,

und sie versprach dem Schinder heimlich ein Stück Geld, das sie ihm bezahlen wollte, wenn er ihr einen kleinen Dienst erwiese. In der Stadt war ein

1: großes,
7: großes

finsteres Thor, wo sie Abends und Morgens mit den Gänsen durch mußte, »unter das finstere Thor möchte er dem Falada seinen Kopf hinnageln, daß sie ihn doch noch

1:
7: mehr

als einmal sehen könnte.« Also versprach das der Schindersknecht zu thun, hieb den Kopf ab und nagelte ihn unter das finstere Thor fest. Des Morgens früh,

1: als
7: da

sie und Kürdchen unterm Thor hinaus trieben, sprach sie im

1: Vorbeigehen: o
7: Vorbeigehen »o

du Falada, da du

1: hangest,
7: hangest,«

da antwortete der

1: Kopf: o
7: Kopf »o

du Jungfer Königin, da du gangest, wenn das deine Mutter wüßte, ihr Herz thät ihr

1: zerspringen! da
7: zerspringen.« Da

zog sie still weiter zur Stadt

1: hinaus
7: hinaus,

und sie trieben die Gänse

1: auf’s
7: aufs

Feld. Und wenn sie auf der Wiese angekommen war, saß sie

1: hier
7: nieder

und machte ihre Haare auf, die waren eitel

1: Silber,
7: Gold,

und Kürdchen sah sie und freute

1: sich,
7: sich

wie sie glänzten, und wollte ihr ein

1: Paar
7: paar

ausraufen. Da sprach

1: sie: weh’! weh’! Windchen*) [1],
7: sie »weh, weh, Windchen,

nimm Kürdchen sein Hütchen, und laß’n sich mit jagen, bis ich mich geflochten und

1: geschnatzt und wieder aufgesatzt. und
7: geschnatzt, und wieder aufgesatzt.« Und

da kam ein so starker Wind, daß er dem Kürdchen sein Hütchen

1: wegwehte
7: weg wehte

über alle Land,

1: daß es ihm nachlief und bis es wiederkam,
7: und es mußte ihm nachlaufen. Bis es wieder kam

war sie mit dem Kämmen und Aufsetzen

1: fertig
7: fertig,

und er konnte keine Haare kriegen. Da war Kürdchen bös und sprach nicht mit

1: ihr,
7: ihr;

und so hüteten sie die Gänse bis daß es Abend

1: wurde, dann fuhren
7: ward, dann giengen

sie nach Haus. Den andern Morgen, wie sie unter dem finstern Thor

1: hinaustrieben, sprach die Jungfrau: o
7: hinaus trieben, sprach die Jungfrau »o

du Falada, da du

1: hangest, es antwortete: o
7: hangest,« Falada antwortete »o

du Jungfer Königin, da du gangest, wenn das deine Mutter wüßte, das Herz thät ihr

1: zerspringen! und
7: zerspringen.« Und

in dem Feld setzte sie sich wieder auf die Wiese und

1: fing
7: fieng

an ihr Haar auszukämmen, und Kürdchen lief und wollte

1: darnach
7: danach

greifen, da sprach sie

1: schnell: weh’! weh’! Windchen, nimm dem Kürdchen sein Hütchen
7: schnell »weh, weh, Windchen, nimm Kürdchen sein Hütchen,

und laß’n sich mit jagen, bis ich mich geflochten und

1: geschnatzt und wieder aufgesatzt. da
7: geschnatzt, und wieder aufgesatzt.« Da

wehte der Wind und wehte ihm das Hütchen vom Kopf weit weg, daß

1: es nachzulaufen hatte,
7: Kürdchen nachlaufen mußte;

und als es wieder kam, hatte sie längst ihr Haar

1: zurecht
7: zurecht,

und es konnte keins davon

1: erwischen, und sie hüteten
7: erwischen; und so hüteten sie

die Gänse bis es Abend

1: wurde.
7: ward.

Abends aber, nachdem sie heim

1: kamen, ging
7: gekommen waren, gieng

Kürdchen vor den alten König und

1: sagte:
7: sagte

»mit dem Mädchen will ich nicht länger Gänse hüten.«

1: Warum denn? sprach
7: »Warum denn?« fragte

der alte König. »Ei, das ärgert mich den ganzen Tag.« Da befahl ihm der alte

1: König, zu erzählen, wie’s
7: König zu erzählen wies

ihm denn mit ihr

1: ginge. Da sagte Kürdchen: »des Morgens
7: gienge. Da sagte Kürdchen »Morgens,

wenn wir unter dem finstern Thor mit der Heerde durchkommen, so ist da ein Gaulskopf an der Wand, zu dem redet

1: sie: Falada, da du hangest,
7: sie »Falada, da du hangest,«

da antwortet der

1: Kopf: o
7: Kopf »o

du Königsjungfer, da du gangest, wenn das deine Mutter wüßte, das Herz thät ihr

1: zerspringen!« und
7: zerspringen.« Und

so erzählte Kürdchen weiter was auf der

1: Ganswiese geschähe
7: Gänsewiese geschähe,

und wie es da dem Hut im

1: Wind
7: Winde

nachlaufen müßte. Der alte König befahl ihm

1: aber,
7:

den nächsten Tag wieder hinaus zu treiben, und er selbst, wie es

1: Morgens
7: Morgen

war, setzte sich hinter das finstere Thor und hörte

1: da,
7: da

wie sie mit dem Haupt des Falada

1: sprach; und dann ging
7: sprach: und dann gieng

er ihr auch nach in das Feld und barg sich in einem Busch auf der Wiese. Da sah er nun bald mit seinen eigenen

1: Augen,
7: Augen

wie die Gänsemagd und der

1: Gänsejung
7: Gänsejunge

die Heerde getrieben

1: brachten und
7: brachte, und wie

nach einer Weile sie sich setzte und ihre Haare losflocht, die strahlten von Glanz. Gleich sprach sie

1: wieder: weh’! weh’! Windchen, Faß Kürdchen sein Hütchen
7: wieder »weh, weh, Windchen, faß Kürdchen sein Hütchen,

und laß’n sich mit jagen, bis daß ich mich geflochten und

1: geschnatzt und wieder aufgesatzt. da
7: geschnatzt, und wieder aufgesatzt.« Da

kam ein Windstoß und fuhr mit Kürdchens Hut weg, daß es weit zu laufen hatte, und die Magd kämmte und flocht ihre Locken still fort, welches der alte König alles beobachtete. Darauf

1: ging er unbemerkt zurück
7: gieng er unbemerkt zurück,

und als Abends die Gänsemagd heim kam, rief er sie bei

1: Seite und fragte:
7: Seite, und fragte

warum sie dem allem so thäte?

1: »das
7: »Das

darf ich euch

1: und keinem Menschen nicht sagen, denn so hab’
7: nicht sagen, und darf auch keinem Menschen mein Leid klagen, denn so hab

ich mich unter freiem Himmel verschworen, weil ich sonst um mein Leben

1: wäre gekommen.« Er aber
7: gekommen wäre.« Er

drang in sie und ließ ihr keinen Frieden,

1: »willst du mir’s nicht erzählen,« sagte der alte König endlich, »so darfst du’s doch dem Kachelofen erzählen.« »Ja, das will ich wohl« antwortete sie. Damit mußte
7: aber er konnte nichts aus ihr herausbringen. Da sprach er »wenn du mir nichts sagen willst, so klag dem Eisenofen da dein Leid,« und gieng fort. Da kroch

sie in den

1: Ofen kriechen und schüttete ihr ganzes Herz aus, wie es ihr bis dahin ergangen und wie sie von der bösen Kammerjungfer betrogen worden war. Aber der Ofen hatte oben ein Loch, da lauerte ihr der alte König zu und vernahm ihr Schicksal von Wort zu Wort. Da war’s gut und Königskleider wurden ihr alsbald angethan
7: Eisenofen, fieng an zu jammern und zu weinen, schüttete ihr Herz aus und sprach »da sitze ich nun von aller Welt verlassen, und bin doch eine Königstochter, und eine falsche Kammerjungfer hat mich mit Gewalt dahin gebracht daß ich meine königlichen Kleider habe ablegen müssen, und hat meinen Platz bei meinem Bräutigam eingenommen, und ich muß als Gänsemagd gemeine Dienste thun. Wenn das meine Mutter wüßte, das Herz im Leib thät ihr zerspringen.« Der alte König stand aber außen an der Ofenröhre, lauerte ihr zu und hörte was sie sprach. Da kam er wieder herein und hieß sie aus dem Ofen gehen. Da wurden ihr königliche Kleider angethan,

und es schien ein

1: Wunder,
7: Wunder

wie sie so schön

1: war; der
7: war. Der

alte König rief seinen Sohn und offenbarte

1: ihm,
7: ihm

daß er die falsche Braut

1: hätte, die wäre ein bloßes
7: hätte: die wäre bloß ein

Kammermädchen, die wahre aber stände hier, als die gewesene Gänsemagd. Der junge König

1: aber
7:

war herzensfroh, als er ihre Schönheit und Tugend

1: erblickte
7: erblickte,

und ein großes Mahl wurde angestellt, zu dem alle Leute und

1: gute Freunde gebeten wurden, obenan
7: guten Freunde gebeten wurden. Obenan

saß der Bräutigam, die Königstochter zur einen Seite und die Kammerjungfer zur andern, aber die Kammerjungfer war verblendet und erkannte jene nicht mehr in dem glänzenden Schmuck. Als sie nun gegessen und getrunken

1: hatten
7: hatten,

und gutes Muths waren, gab der alte König der Kammerfrau ein Räthsel

1: auf:
7: auf,

was eine solche werth wäre, die den Herrn so und so betrogen hätte, erzählte damit den ganzen Verlauf und

1: fragte:
7: fragte

»welches Urtheils ist diese würdig?« Da sprach die falsche

1: Braut:
7: Braut

»die ist nichts

1: bessers werth, als splinternackt ausgezogen
7: besseres werth, als daß sie splitternackt ausgezogen und

in ein Faß

1:
7: gesteckt wird, das

inwendig mit spitzen Nägeln beschlagen

1: geworfen zu werden,
7: ist:

und zwei weiße Pferde

1: davor gespannt müssen sie Gaß auf Gaß
7: müssen vorgespannt werden, die sie Gasse auf Gasse

ab zu Tode

1: schleifen!« »Das bist du,
7: schleifen.« »Das bist du,«

sprach der alte König,

1: und
7: »und hast

dein eigen Urtheil

1: hast du gefunden und darnach soll die widerfahren,« welches auch vollzogen wurde;
7: gefunden, und danach soll dir wiederfahren.« Und als das Urtheil vollzogen war, vermählte sich

der junge König

1: vermählte sich aber
7:

mit seiner rechten

1: Gemahlin und beide regirten
7: Gemahlin, und beide beherrschten

ihr Reich in Frieden und Seligkeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Contact Donald Sauter: send an email; view guestbook; sign guestbook.
Back to Donald Sauter's main page.
Back to the top of this page.