Back to main page for a look at the first edition of the Original Grimms Fairy Tales.

Grimm's Fairy Tales

Cat and Mouse in Partnership -

a comparison of the first version (1812)
with the final version (1857)

 
German title (1812): Katz und Maus in Gesellschaft
German title (1857): Katze und Maus in Gesellschaft
English title: Cat and Mouse in Partnership
English title: Cat and Mouse Set Up Housekeeping
English title: The Companionship of the Cat and Mouse
English title: The Cat Who Married a Mouse
Story position: Volume 1, Number 2
Story designation: KHM 2 ("Kinder- und Hausmärchen")

Quick history: There were seven editions of the Grimm's Fairy Tales published in the Grimm Brothers' lifetime. Each edition was presented in two volumes. Volume 1 of the first edition appeared in 1812; Volume 2 of the first edition appeared in 1815. Both volumes of the seventh (7th) and final edition appeared in 1857.

(Take me directly to the detailed comparison in the original German.)

Cat and Mouse in Partnership was heavily edited over the course of the 7 editions. Generally speaking, the final version has more detail and "color", but the story itself is not altered or augmented; the same story elements flow from beginning to end in basically the same order.

The word by word comparison in the original German, further down, shows that most of the story is in the differences. Thus, my format with interleaved differences would make for very difficult going. You would do better to acquire English translations of the first and final versions (preferably by the same translator) and read them side by side, bouncing back and forth as you see fit.

But, to give you a flavor, I've worked up two of the difference spots, using the English translation by Margaret Hunt (1884).

In the difference spots, "1:" indicates the first edition (1812), and "7:" indicates the seventh and final edition (1857). Naturally, Hunt worked with the final edition, so all of the words in the common passages and the lines labeled "7:" are hers. Think of the lines labeled "1:" as what she would have produced if she had translated the 1st edition. Highlighted words direct your attention to the added, deleted, or changed wording. Click on "1:" to see the difference spot in the original German.

 

Cat and Mouse in Partnership -
showing just TWO difference spots between the first and final versions

A CERTAIN cat had made the acquaintance of a mouse, and had said so much to her about the great love and friendship she felt for her, that at length the mouse agreed that they should live and keep house together. "But we must make a provision for winter, or else we shall suffer from hunger," said the cat, "and you, little mouse, cannot venture everywhere, or you will be caught in a trap some day." The good advice was followed, and a pot of fat was bought, but they did not know where to put it. At length, after much consideration, the cat said, "I know no place where it will be better stored up than in the church, for no one dares take anything away from there. We will set it beneath the altar, and not touch it until we are really in need of it." So the pot was placed in safety, but it was not long before the cat had a great longing for it, and said to the mouse, "I want to tell you something, little mouse; my cousin has brought a little son into the world, and has asked me to be godmother; he is white with brown spots, and I am to hold him at the christening. Let me go out to-day, and you look after the house by yourself." "Yes, yes," answered the mouse, "by all means go, and if you get anything very good, think of me, I should like a drop of sweet red christening wine too." All this, however, was untrue; the cat had no cousin, and had not been asked to be godmother. She went straight to the church, stole to the pot of fat, began to lick at it, and licked the top of the fat off. Then she took a walk upon the roofs of the town, looked out for opportunities, and then stretched herself in the sun, and licked her lips whenever she thought of the pot of fat, and not until it was evening did she return home. "Well, here you are again," said the mouse, "no doubt you have had a merry day." "All went off well," answered the cat. "What name did they give the child?" "Top off!" said the cat quite coolly. "Top off!" cried the mouse, "that is a very odd and uncommon name, is it a usual one in your family?" "What does it signify," said the cat, "it is not worse than Crumb-stealer, as your god-children are called."

Before long the cat was seized by another fit of longing. She said to the mouse, "You must do me a favour, and once more manage the house for a day alone. I am again asked to be godmother, and, as the child has a white ring round its neck, I cannot refuse." The good mouse consented, but the cat crept behind the town walls to the church, and devoured half the pot of fat. "Nothing ever seems so good as what one keeps to oneself," said she, and was quite satisfied with her day's work. When she went home the mouse inquired, "And what was this child christened?" "Half-done," answered the cat. "Half-done! What are you saying? I never heard the name in my life, I'll wager anything it is not in the calendar!"

The cat's mouth soon began to water for some more licking. "All good things go in threes," said she, "I am asked to stand godmother again. The child is quite black, only it has white paws, but with that exception, it has not a single white hair on its whole body; this only happens once every few years, you will let me go, won't you?" "Top-off! Half-done!" answered the mouse, "they are such odd names, they make me very

1:   thoughtful. But just go ahead." The mouse kept everything in order and cleaned up, while the

7:   thoughtful." "You sit at home," said the cat, "in your dark-grey fur coat and long tail, and are filled with fancies, that's because you do not go out in the daytime." During the cat's absence the mouse cleaned the house, and put it in order, but the greedy

cat entirely emptied the pot of

1:   fat

7:   fat. "When everything is eaten up one has some peace," said she to herself,

and well filled and fat she did not come

1:   back till night. "What, then, is the name of the third child?" "All-gone." "All-gone! Ei! Ei! That

7:   home till night. The mouse at once asked what name had been given to the third child. "It will not please you more than the others," said the cat. "He is called All-gone." "All-gone," cried the mouse, "that

is the most suspicious name of all! I have never seen it in print. All-gone; what can that mean?" and she shook her head, curled herself up, and lay down to sleep.

From this time forth no one invited the cat to be godmother, but when the winter had come and there was no longer anything to be found outside, the mouse thought of their provision, and said, "Come, cat, we will go to our pot of fat which we have stored up for ourselves we shall enjoy that." "Yes," answered the cat, "you will enjoy it as much as you would enjoy sticking that dainty tongue of yours out of the window." They set out on their way, but when they arrived, the pot of fat certainly was still in its place, but it was empty. "Alas!" said the mouse, "now I see what has happened, now it comes to light! You a true friend! You have devoured all when you were standing godmother. First top off, then half done, then " "Will you hold your tongue," cried the cat, "one word more, and I will eat you too." "All gone" was already on the poor mouse's lips; scarcely had she spoken it before the cat sprang on her, seized her, and swallowed her down.

1:  

7:   Verily, that is the way of the world.

 

***

To identify the differences, I did a word-by-word comparison of the first and final versions in the original German. I used texts provided on the fine "Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm" site (khm.li). In the comparisons below, as above, "1:" indicates the first version (1812), and "7:" indicates the seventh and final version (1857).

Und nun, auf Deutsch, mit aller Unterschieden zwischen die erste und letzte Ausgaben . . .

 


1: Katz und Maus in Gesellschaft
7: Katze und Maus in Gesellschaft

Eine Katze

1: und eine Maus wollten zusammen leben und Wirthschaft zusammen haben; sie sorgten auch
7: hatte Bekanntschaft mit einer Maus gemacht und ihr so viel von der großen Liebe und Freundschaft vorgesagt, die sie zu ihr trüge, daß die Maus endlich einwilligte mit ihr zusammen in einem Hause zu wohnen und gemeinschaftliche Wirthschaft zu führen. »Aber

für den Winter

1: und kauften
7: müssen wir Vorsorge tragen, sonst leiden wir Hunger,« sagte die Katze, »du Mäuschen, kannst dich nicht überall hinwagen und geräthst mir am Ende in eine Falle.« Der gute Rath ward also befolgt und

ein Töpfchen mit

1: Fett, und weil sie keinen bessern und sicherern Ort wußten, stellten sie
7: Fett angekauft. Sie wußten aber nicht wo sie es hinstellen sollten, endlich nach langer Überlegung sprach die Katze »ich weiß keinen Ort, wo es besser aufgehoben wäre, als die Kirche, da getraut sich Niemand etwas wegzunehmen: wir stellen

es unter den Altar

1: in der Kirche, da sollt’ es stehen, bis sie sein bedürftig wären. Einstmals aber
7: und rühren es nicht eher an als bis wir es nöthig haben.« Das Töpfchen ward also in Sicherheit gebracht, aber es dauerte nicht lange, so

trug die Katze Gelüsten

1: darnach, und ging zur Maus: »hör’
7: danach und sprach zur Maus »was ich dir sagen wollte,

Mäuschen, ich bin von meiner Base zu Gevatter

1: gebeten,
7: gebeten:

sie hat ein Söhnchen

1: geboren, weiß und braun gefleckt,
7: zur Welt gebracht, weiß mit braunen Flecken,

das soll ich über die Taufe

1: halten, laß mich ausgehen und halt heut allein Haus.« – »Ja, ja, sagte die Maus, geh hin, und
7: halten. Laß mich heute ausgehen und besorge du das Haus allein.« »Ja, ja,« antwortete die Maus, »geh in Gottes Namen,

wenn du was Gutes

1: issest, denk an mich,
7: ißest, so denk an mich:

von dem süßen rothen Kindbetterwein tränk ich auch

1: gern ein Tröpfchen.« Die Katze aber ging geradeswegs in die Kirche
7: gerne ein Tröpfchen.« Es war aber alles nicht wahr, die Katze hatte keine Base, und war nicht zu Gevatter gebeten. Sie gieng geradeswegs nach der Kirche, schlich zu dem Fetttöpfchen, fieng an zu lecken

und leckte die fette Haut

1: ab, spatzirte darnach um die Stadt herum und kam erst am Abend nach Haus. »Du wirst dich recht erlustirt haben,
7: ab. Dann machte sie einen Spatziergang auf den Dächern der Stadt, besah sich die Gelegenheit, streckte sich hernach in der Sonne aus und wischte sich den Bart so oft sie an das Fetttöpfchen dachte. Erst als es Abend war, kam sie wieder nach Haus. »Nun, da bist du ja wieder,«

sagte die Maus,

1: wie
7: »du hast gewiß einen lustigen Tag gehabt.« »Es gieng wohl an« antwortete die Katze. »Was

hat denn das Kind

1: geheißen?« – » Hautab, antwortete die Katze.« – »Hautab? das ist ein seltsamer Name, den hab’ ich noch nicht gehört.« Bald darnach hatte
7: für einen Namen bekommen?« fragte die Maus. »Hautab« sagte die Katze ganz trocken. »Hautab,« rief die Maus, »das ist ja ein wunderlicher und seltsamer Name, ist der in eurer Familie gebräuchlich?« »Was ist da weiter,« sagte die Katze, »er ist nicht schlechter als Bröseldieb, wie deine Pathen heißen.« Nicht lange danach überkam

die Katze wieder ein

1: Gelüsten, ging zur Maus und sprach: »ich bin aufs neue zu Gevatter gebeten, das Kind hat einen weißen Ring um den Leib, da kann ichs nicht abschlagen, du
7: Gelüsten. Sie sprach zur Maus »du

mußt mir den Gefallen thun und

1: allein die Wirthschaft treiben.« Die Maus sagte ja,
7: nochmals das Hauswesen allein besorgen, ich bin zum zweitenmal zu Gevatter gebeten, und da das Kind einen weißen Ring um den Hals hat, so kann ichs nicht absagen.« Die gute Maus willigte ein,

die Katze aber

1: ging hin
7: schlich hinter der Stadtmauer zu der Kirche

und fraß den Fetttopf

1: bis zur Hälfte leer. Als sie heim kam, fragte die Maus:
7: halb aus. »Es schmeckt nichts besser,« sagte sie, »als was man selber ißt,« und war mit ihrem Tagewerk ganz zufrieden. Als sie heimkam, fragte die Maus

»wie ist denn

1: dieser Pathe getauft worden?« – » Halbaus « – »Halbaus?
7: dieses Kind getauft worden?« »Halbaus« antwortete die Katze. »Halbaus!

was du sagst! den Namen

1: hab’ ich gar
7: habe ich mein Lebtag

noch nicht gehört,

1: der steht gewiß nicht im Calender.« Die Katze aber konnte den Fetttopf nicht vergessen: »ich bin zum drittenmal zu Gevatter gebeten,
7: ich wette der steht nicht in dem Kalender.« Der Katze wässerte das Maul bald wieder nach dem Leckerwerk. »Aller guten Dinge sind drei,« sprach sie zu der Maus, »da soll ich wieder Gevatter stehen,

das Kind ist

1:
7: ganz

schwarz und hat bloß weiße Pfoten, sonst kein weißes Haar am ganzen Leib, das trifft sich alle paar Jahr nur

1: einmal, du läßt
7: einmal: du lässest

mich doch ausgehen?«

1: – »Hautab, Halbaus, sagte die Maus, es
7: »Hautab! Halbaus!« antwortete die Maus, »es

sind so kuriose Namen, die machen mich so

1: nachdenksam, doch geh nur hin.« Die Maus hielt alles in Ordnung und räumte auf, dieweil fraß die Katze
7: nachdenksam.« »Da sitzest du daheim in deinem dunkelgrauen Flausrock und deinem langen Haarzopf,« sprach die Katze, »und fängst Grillen: das kommt davon wenn man bei Tage nicht ausgeht.« Die Maus räumte während der Abwesenheit der Katze auf und brachte das Haus in Ordnung, die naschhafte Katze aber fraß

den Fetttopf rein

1: aus
7: aus. »Wenn erst alles aufgezehrt ist, so hat man Ruhe« sagte sie zu sich selbst

und kam satt und dick erst in der Nacht

1: wieder. »Wie heißt denn das dritte Kind?« – » Ganzaus « – »Ganzaus! ei! ei! Das
7: nach Haus. Die Maus fragte gleich nach dem Namen, den das dritte Kind bekommen hätte. »Er wird dir wohl auch nicht gefallen,« sagte die Katze, »er heißt Ganzaus.« »Ganzaus!« rief die Maus, »das

ist der allerbedenklichste Namen,

1: sagte die Maus; Ganzaus? was soll der bedeuten?
7:

gedruckt ist er mir noch nicht

1: vorgekommen!« damit schüttelte sie den Kopf
7: vorgekommen. Ganzaus! was soll das bedeuten?« Sie schüttelte den Kopf, rollte sich zusammen

und legte sich schlafen.

1: Zum viertenmal wollte niemand
7: Von nun an wollte niemand mehr

die Katze zu Gevatter

1: bitten; der Winter aber kam bald herbei. Wie nun
7: bitten, als aber der Winter herangekommen und

draußen nichts mehr zu finden war,

1: sagte die Maus zur Katze: »komm wir wollen zum Vorrath
7: gedachte die Maus ihres Vorraths und sprach »komm, Katze, wir wollen zu unserm Fetttopfe

gehen, den wir

1: in der Kirche unter dem Altar versteckt haben.« Wie sie aber hinkamen, war alles leer – »Ach!
7: uns aufgespart haben, der wird uns schmecken.« »Ja wohl,« antwortete die Katze, »der wird dir schmecken als wenn du deine feine Zunge zum Fenster hinaus streckst.« Sie machten sich auf den Weg, und als sie anlangten, stand zwar der Fetttopf noch an seinem Platz, er war aber leer. »Ach,«

sagte die Maus,

1: nun
7: »jetzt merke ich was geschehen ist, jetzt

kommts an den Tag, du

1: hast Alles gefressen,
7: bist mir die wahre Freundin! aufgefressen hast du alles,

wie du zu Gevatter

1: ausgegangen bist,
7: gestanden hast:

erst Haut ab, dann

1: Halb aus, dann« – »Schweig still, sagte die Katze, oder ich freß dich, wenn du noch ein Wort sprichst« –
7: halb aus, dann ...« »Willst du schweigen« rief die Katze, »noch ein Wort, und ich fresse dich auf.«

»Ganz aus« hatte die arme Maus

1: im Mund, und hatt’ es kaum gesprochen, so sprang die Katz’ auf sie zu
7: schon auf der Zunge, kaum war es heraus, so that die Katze einen Satz nach ihr, packte sie

und schluckte sie hinunter.

1:
7: Siehst du, so gehts in der Welt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Contact Donald Sauter: send an email; view guestbook; sign guestbook.
Back to Donald Sauter's main page.
Back to the top of this page.