Back to main page for a look at the first edition of the Original Grimms Fairy Tales.

Grimm's Fairy Tales

The Devil and His Grandmother -

a comparison of the first version (1815)
with the final version (1857)

 
German title: Der Teufel und seine Großmutter
English title: The Devil and His Grandmother
Story position: Volume 2, Number 39
Story designation: KHM 125 ("Kinder- und Hausmärchen")

Quick history: There were seven editions of the Grimm's Fairy Tales published in the Grimm Brothers' lifetime. Each edition was presented in two volumes. Volume 1 of the first edition appeared in 1812; Volume 2 of the first edition appeared in 1815. Both volumes of the seventh (7th) and final edition appeared in 1857.

(Take me directly to the detailed comparison in the original German.)

Here are the nontrivial differences between the first and final versions of The Devil and His Grandmother using the English translation by Margaret Hunt (1884). We disregard spelling, punctuation, and grammar updates, and minor shuffling of words.

In the difference spots, "1:" indicates the first edition (1815), and "7:" indicates the seventh and final edition (1857). Naturally, Hunt worked with the final edition, so all of the words in the common passages and the lines labeled "7:" are hers. Think of the lines labeled "1:" as what she would have produced if she had translated the 1st edition. Highlighted words direct your attention to the added, deleted, or changed wording. Click on "1:" to see the difference spot in the original German.

 

The Devil and His Grandmother -
showing the significant differences between the first and final versions

THERE was a great war, and the King

1:   gave his soldiers little gold,

7:   had many soldiers, but gave them little pay,

so small that they could not live upon it, so three of them agreed among themselves to desert. One of them said to the others, "If we are caught we shall be hanged on the gallows; how shall we manage it?" Another said,

1:   "There stands a great cornfield, if we were to crawl there,

7:   "Look at that great cornfield, if we were to hide ourselves there,

no one could find us; the troops

1:   do not come into it." They did that and

7:   are not allowed to enter it, and to-morrow they are to march away." They crept into the corn, only the troops did not march away, but remained lying all around it. They

stayed in the corn for two days and two nights, and were so hungry that they all but died,

1:   but they dared not come out.

7:   but if they had come out, their death would have been certain.

Then said they, "What is the use of our deserting if we have to perish miserably

1:   in the corn?

7:   here?"

But now a fiery dragon came flying

1:   over the cornfield

7:  

through the air,

1:   which saw them lying and asked, "What are you three doing in the corn?"

7:   and it came down to them, and asked why they had concealed themselves there?

They answered, "We are three soldiers who have deserted because

1:   we could no longer live in the army on our money,

7:   the pay was so bad,

and now we shall have to die of hunger

1:   because the army lies all around and we cannot escape."

7:   if we stay here, or to dangle on the gallows if we go out."

"If you will serve me for seven years," said the dragon, "I will convey you through the army so that no one shall

1:   get

7:   seize

you." "We have no

1:   choice," they said, and were satisfied with it.

7:   choice and are compelled to accept," they replied.

Then the dragon

1:   took them in his claws and under his pinions,

7:   caught hold of them with his claws,

and carried them away through the air over the

1:   army in safety. After that he let them down again on the earth;

7:   army, and put them down again on the earth far from it;

but the dragon was

1:  

7:   no other than

the Devil. He gave them a small whip and said, "Whip with it

1:   as much gold as you want. With it you can be great lords

7:   and crack it, and then as much gold will spring up round about as you can wish for. Then you can live like great lords, keep horses

and drive your carriages, but when the seven years have come to an end, you are my property." Then he put before them a book which they were all three forced to sign. "I will, however, then set you a riddle," said he, "and if you can guess that, you shall be free and

1:   out of

7:   released from

my power." Then the dragon

1:   went

7:   flew

away from them, and they went away with their whip, had gold in plenty, ordered themselves rich apparel, and travelled about the world. Wherever they were they lived in pleasure and magnificence, rode on horseback, drove in carriages, and ate and

1:   drank.

7:   drank, but did nothing wicked.

 
1:   The seven years passed in short time, and as it now was soon coming to an end, they

7:   The time slipped quickly away, and when the seven years were going to end, two of them

were terribly anxious and alarmed;

1:   two were very sad,

7:  

but the third took

1:   it more

7:   the affair

easily, and said, "Brothers, fear nothing,

1:   maybe we can guess the riddle. As they were sitting together thus,

7:   my head is sharp enough, I shall guess the riddle." They went out into the open country and sat down, and the two pulled sorrowful faces. Then

an aged woman came up to them who inquired why they were so sad? "Alas!" said they, "how can that concern you? After all, you cannot help us." "Who

1:   knows that, just tell me."

7:   knows?" said she, "confide your trouble to me."

So they told her that they had

1:   served the Devil

7:   been the Devil's servants

for nearly seven years, and that he had provided them with gold as plentifully as if it had been blackberries, but that they had sold themselves to him, and were

1:   his property,

7:   forfeited to him,

if at the end of the seven years they could not guess a riddle." The old woman said, "If you are to be saved, one of you must go into the forest, there he will come to a fallen

1:   cliff

7:   rock

which looks like a little

1:   house."

7:   house, he must enter that, and then he will obtain help."

The two melancholy ones thought to themselves, "That will still not save us," and stayed

1:   outside the forest,

7:   where they were,

but the third, the merry one, got up and

1:   found everything as the woman had said.

7:   walked on in the forest until he found the rock-house.

In the little house, however, a very aged woman was sitting, who was the Devil's grandmother, and asked the soldier where he came from, and what he wanted there? He told her everything

1:   and as he was a very handsome man,

7:   that had happened, and as he pleased her well,

she had pity on

1:   him.

7:   him, and said she would help him.

She lifted up a great

1:   stone. "Sit completely still under there.

7:   stone which lay above a cellar, and said, "Conceal thyself there, thou canst hear everything that is said here; only sit still, and do not stir.

When the dragon comes, I will question him about the

1:   riddle."

7:   riddle, he tells everything to me, so listen carefully to his answer."

At twelve o'clock at night, the dragon came flying thither, and

1:   wanted to have

7:   asked for

his dinner. The grandmother laid the table, and served up food and drink, so that he was pleased, and they ate and drank together. In the course of conversation, she asked him what kind of a day he had had, and how many souls he had got?

1:   "I still have three soldiers,--they are mine," he said.

7:   "Nothing went very well to-day," he answered, "but I have laid hold of three soldiers,--I have them safe."

"Indeed! three soldiers, they're clever, they may escape you yet." The Devil said mockingly, "They are

1:   mine for certain!

7:   mine!

I will set them a riddle, which they will never in this world be able to guess!" "What riddle is that?" she inquired. "I will tell you. In the great North Sea lies a dead dog-fish, that shall be your roast meat, and the rib of a whale shall be your silver spoon, and a

1:  

7:   hollow

old horse's hoof shall be your wine-glass." When the Devil had gone to bed, the old grandmother raised up the stone, and let out the soldier. "Hast thou paid particular attention to everything?" "Yes," said he.

1:  

7:   "I know enough, and will contrive to save myself."

Then he had to go back another way, through the window

1:   quickly to his companions, so that the Devil would not notice him. When he came back to the others, he

7:   secretly and with all speed back to his companions. He

told them

1:   what he had heard, and they could now guess what otherwise no soul had guessed.

7:   how the Devil had been outwitted by the old grandmother, and how he had learned the answer to the riddle from him.

Then they were all joyous, and of good cheer, and

1:   whipped gold enough for themselves.

7:   took the whip and whipped so much gold for themselves that it ran all over the ground.

When the seven years had fully gone by, the Devil came with the book, showed the signatures, and said, "I will take you with me to hell. There you shall have a meal! If you can guess what kind of roast meat you will have to eat, you shall be free and released from your bargain, and may keep the whip as well." Then the first soldier began and said, "In the great North Sea lies a dead dog-fish, that no doubt is the roast meat." The Devil was angry, and began to mutter "Hm! hm! hm!" and asked the second, "But what will your spoon be?"

1:   Then he answered,

7:  

"The rib of a whale, that is to be our silver spoon." The Devil made a wry face, again growled, "Hm! hm! hm!" and said to the third,

1:   "What

7:   "And do you also know, what

is your wine-glass to be?" "An old horse's hoof is to be our wine-glass." Then the Devil flew

1:   away, leaving them in the lurch,

7:   away with a loud cry

and had no more power over them, but the three kept the whip, whipped as much money for themselves with it as they wanted, and lived happily to their end.

 

***

To identify the differences, I did a word-by-word comparison of the first and final versions in the original German. I used texts provided on the fine "Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm" site (khm.li). In the comparisons below, as above, "1:" indicates the first version (1815), and "7:" indicates the seventh and final version (1857).

Und nun, auf Deutsch, mit aller Unterschieden zwischen die erste und letzte Ausgaben . . .

 

Der Teufel und seine Großmutter

Es war ein großer

1: Krieg
7: Krieg,

und der König

1: gab seinen Soldaten wenig Gold,
7: hatte viel Soldaten, gab ihnen aber wenig Sold,

so daß sie nicht davon leben

1: konnten; da
7: konnten. Da

thaten sich drei zusammen und wollten ausreißen. Einer sprach zum

1: andern: »wenn wir aber gekriegt werden,
7: andern »wenn wir erwischt werden, so

hängt man uns an den

1: Galgenbaum; wie wollen wir das
7: Galgenbaum: wie wollen wirs

machen?« Sprach der

1: andere: »da steht ein großes
7: andere »seht dort das große

Kornfeld, wenn wir

1: hinein kriechen,
7: uns da verstecken, so

findet uns kein

1: Mensch, das Herr kommt nicht hinein.« Das thaten sie und
7: Mensch: das Heer darf nicht hinein und muß morgen weiter ziehen.« Sie krochen in das Korn, aber das Heer zog nicht weiter, sondern blieb rund herum liegen. Sie

saßen zwei Tage und zwei Nächte im

1: Korn, hatten aber so großen Hunger,
7: Korn und hatten so großen Hunger

daß sie beinah gestorben

1: wären, denn sie durften nicht heraus. Da sprachen sie:
7: wären: giengen sie aber heraus, so war ihnen der Tod gewis. Da sprachen sie

»was hilft uns unser Ausreißen, wir müssen

1: elendig im Korn
7: hier elendig

sterben.« Indem kam ein feuriger Drache

1: über das Kornfeld
7:

durch die Luft geflogen, der

1: sah sie liegen und fragte: »was thut ihr drei da im Korn?« Sie antworteten:
7: senkte sich zu ihnen herab und fragte sie warum sie sich da versteckt hätten. Sie antworteten

»wir sind drei

1: ausgerissene Soldaten, wir konnten von unserm Gold nicht länger im Heer leben,
7: Soldaten, und sind ausgerissen weil unser Sold gering war:

nun müssen wir hier Hungers sterben,

1: weil das Heer rund herum liegt, und wir nicht entrinnen können.«
7: wenn wir liegen bleiben, oder wir müssen am Galgen baumeln, wenn wir heraus gehen.«

»Wollt ihr mir sieben Jahre

1: dienen,
7: dienen,«

sagte der Drache,

1: so
7: »so

will ich euch mitten

1: durch’s Herr
7: durchs Heer

führen, daß euch niemand

1: kriegen
7: erwischen

soll?« »Wir haben keine

1: Wahl, sprachen sie, und sind’s zufrieden.« Da nahm
7: Wahl und müssens annehmen« antworteten sie. Da packte

sie der Drache in seine

1: Klauen und unter seine Fittiche und brachte
7: Klauen, führte

sie durch die Luft über das

1: Herr weg in Sicherheit. Darnach ließ er sie wieder zur Erde, er war aber der Teufel und
7: Heer hinweg und setzte sie weit davon wieder auf die Erde; der Drache war aber niemand als der Teufel. Er

gab ihnen ein kleines

1: Peitschgen, womit sie sich Geld peitschen konnten, soviel sie wollten. »Damit, sprach er, könnt ihr große Herren werden
7: Peitschchen und sprach »peitscht und knallt ihr damit, so wird so viel Geld vor euch herum springen als ihr verlangt: ihr könnt dann wie große Herrn leben, Pferde halten

und in Wagen

1: fahren;
7: fahren:

nach Verlauf der sieben Jahre aber

1: seyd ihr mein eigen« und hielt
7: seid ihr mein eigen.« Dann hielt er

ihnen ein Buch vor, in das mußten sie

1:
7: sich

alle drei unterschreiben. »Doch will ich euch,«

1: sagte er, dann erst
7: sprach er, »erst

noch ein Räthsel

1: geben,
7: aufgeben,

könnt ihr das rathen, sollt ihr frei

1:
7: sein

und aus meiner Gewalt

1: seyn. Da ging
7: entlassen.« Da flog

der Drache von ihnen

1: ab
7: weg,

und sie reisten fort mit ihren

1: Peitschgen,
7: Peitschchen,

hatten Geld die Fülle, ließen sich Herrenkleider machen und zogen in der Welt herum. Wo sie waren, lebten sie in Freuden und Herrlichkeit, fuhren mit Pferden und Wagen, aßen und

1: tranken und die sieben Jahre strichen in kurzer Zeit um. Als es nun bald an’s Ende kam, wurde ihnen
7: tranken, thaten aber nichts Böses. Die Zeit verstrich ihnen schnell, und als es mit den sieben Jahren zu Ende gieng, ward zweien gewaltig

angst und bang,

1: zwei waren ganz betrübt,
7:

der dritte aber

1: nahm’s leichter und sprach: »Brüder fürchtet nichts, vielleicht können wir das Räthsel rathen.« Wie sie so zusammensaßen,
7: nahms auf die leichte Schulter und sprach »Brüder, fürchtet nichts, ich bin nicht auf den Kopf gefallen, ich errathe das Räthsel.« Sie giengen hinaus aufs Feld, saßen da und die zwei machten betrübte Gesichter. Da

kam eine alte Frau daher, die

1: fragte,
7: fragte

warum sie so traurig

1: wären?
7: wären.

»Ach, was liegt euch daran, ihr könnt uns doch nicht helfen.« »Wer

1: weiß das, erzählt mir’s nur.« Da erzählten sie’s ihr, daß sie fast sieben Jahr dem Teufel gedient,
7: weiß,« antwortete sie, »vertraut mir nur euern Kummer.« Da erzählten sie ihr sie wären des Teufels Diener gewesen, fast sieben Jahre lang,

der hätte ihnen Geld wie Heu geschafft, sie hätten sich ihm aber

1: verschrieben und wären sein Eigenthum,
7: verschrieben, und wären ihm verfallen,

wenn sie nach den sieben Jahren nicht ein Räthsel auflösen könnten. Die Alte

1: sprach:
7: sprach,

»soll euch geholfen werden, so muß einer von euch

1: zum Wald hinein gehen und
7: in den Wald gehen,

da wird er an eine

1: zerfallene Klippe
7: eingestürzte Felsenwand

kommen, die aussieht wie ein

1: Häuschen.«
7: Häuschen, in das muß er eintreten, dann wird er Hilfe finden.«

Die zwei traurigen

1: dachten, das
7: dachten »das

wird uns doch nicht

1: retten und blieben vor dem Wald, der dritte lustige
7: retten,« und blieben sitzen, der dritte aber, der lustige,

machte sich auf und

1: fand alles so, wie die Frau gesagt hatte; in
7: gieng so weit in den Wald, bis er die Felsenhütte fand. In

dem Häuschen aber saß eine steinalte Frau, die war des Teufels

1: Großmutter und fragte ihn,
7: Großmutter, und fragte ihn

woher er käme und was er

1: wollte? Da erzählte er ihr alles
7: hier wollte. Er erzählte ihr alles, was geschehen war,

und weil er

1: ein gar schöner Mensch war,
7: ihr wohl gefiel,

hatte sie Erbarmen und

1:
7: sagte sie wollte ihm helfen. Sie

hob einen großen Stein

1: auf. »Darunter sitz ganz still,
7: auf, der über einem Keller lag, und sagte »da verstecke dich, du kannst alles hören was hier gesprochen wird, sitz nur still und rege dich nicht:

wann der Drache kommt, will ich ihn

1: um die Räthsel fragen.«
7: wegen der Räthsel befragen: mir sagt er alles; und dann achte auf das was er antwortet.«

Um zwölf Uhr Nachts kam der Drache

1: geflogen und wollte sein Essen, da deckte ihm seine Großmutter
7: angeflogen und verlangte sein Essen. Die Großmutter deckte

den Tisch und trug Trank und Speise auf, daß er vergnügt war, und sie aßen und tranken zusammen. Da fragte sie ihn im

1: Gespräch, wie’s
7: Gespräch wies

den Tag ergangen wäre,

1:
7: und

wie viel Seelen er kriegt

1: hätte? »Ich hab’ noch drei Soldaten, die sind mein,« sprach er. »Ja, drei Soldaten, sagte sie,
7: hätte. »Es wollte mir heute nicht recht glücken,« antwortete er, »aber ich habe drei Soldaten gepackt, die sind mir sicher.« »Ja, drei Soldaten,« sagte sie, »die

haben etwas an sich, die können dir noch entkommen.« Sprach der Teufel

1: höhnisch: »die sind mir gewiß,
7: höhnisch »die sind mein,

denen gebe ich

1:
7: noch

ein Räthsel auf, das sie nimmermehr rathen können.« »Was ist das für ein Räthsel?« fragte sie. »Das will ich dir sagen: in der großen Nordsee liegt eine todte Meerkatze, das soll ihr Braten

1: seyn;
7: sein:

und von einem Wallfisch die Rippe, das soll ihr silberner Löffel

1: seyn;
7: sein:

und ein alter

1:
7: hohler

Pferdefuß, das soll ihr Weinglas

1: seyn.« Da ging der Teufel fort zu schlafen und
7: sein.« Als der Teufel zu Bett gegangen war, hob

die alte Großmutter

1: hob
7:

den Stein auf und ließ den Soldaten

1: heraus:
7: heraus.

»Hast du auch alles wohl in Acht genommen?« »Ja,« sprach er,

1: und mußte
7: »ich weiß genug und will mir schon helfen.« Darauf mußte er

auf einem andern Weg

1: durch’s Fenster schnell
7: durchs Fenster heimlich und in aller Eile

zu seinen Gesellen

1: gehen, damit ihn der Teufel nicht merkte. – Wie er nun zu den andern kam, erzählte er ihnen, was er gehört hatte und nun könnten sie rathen, was sonst keine Seele gerathen hätte; da
7: zurück gehen. Er erzählte ihnen, wie der Teufel von der alten Großmutter wäre überlistet worden und wie er die Auflösung des Räthsels von ihm vernommen hätte. Da

waren sie alle fröhlich und guter

1: Dinge und peitschten sich Geld genug. Als nun
7: Dinge, nahmen die Peitsche und schlugen sich so viel Geld daß es auf der Erde herum sprang. Als

die sieben Jahre völlig herum waren, kam der Teufel mit dem Buche, zeigte die Unterschriften und

1: sprach:
7: sprach

»ich will euch

1: nun
7: mit

in die Hölle

1: mitnehmen,
7: nehmen,

da sollt ihr eine Mahlzeit

1: haben,
7: haben:

könnt ihr mir rathen, was ihr für einen Braten werdet zu essen kriegen, so sollt ihr frei und los

1: seyn und das Peitschgen dazu behalten.« Da fing
7: sein und dürft auch das Peitschchen behalten.« Da fieng

der erste Soldat

1: an:
7: an

»in der großen Nordsee liegt eine todte Meerkatze, das wird wohl der Braten

1: seyn.«
7: sein.«

Der Teufel ärgerte sich, machte

1: hm! hm! hm!
7: »hm! hm! hm!«

und fragte den

1: zweiten: »was soll euer Löffel seyn?« Da antwortete er: »von
7: zweiten »was soll aber euer Löffel sein?« »Von

einem Wallfisch die Rippe, das soll unser silberner Löffel

1: seyn.«
7: sein.«

Der Teufel schnitt ein Gesicht, knurrte wieder dreimal

1: hm! hm! hm!
7: »hm! hm! hm!«

und sprach zum

1: dritten: »was soll euer Weinglas seyn.«
7: dritten »wißt ihr auch was euer Weinglas sein soll?«

»Ein alter Pferdefuß, das soll unser Weinglas

1: seyn.«
7: sein.«

Da flog der Teufel

1: fort, ließ sie im Stich
7: mit einem lauten Schrei fort

und hatte keine Gewalt mehr über

1: sie,
7: sie:

aber die drei behielten das

1: Peitschgen,
7: Peitschchen,

schlugen Geld hervor,

1: soviel
7: so viel

sie wollten, und lebten vergnügt bis an ihr Ende.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Contact Donald Sauter: send an email; view guestbook; sign guestbook.
Back to Donald Sauter's main page.
Back to the top of this page.