Back to main page for a look at the first edition of the Original Grimms Fairy Tales.

Grimm's Fairy Tales

The Three Apprentices -

a comparison of the first version (1815)
with the final version (1857)

 
German title: Die drei Handwerksburschen
English title: The Three Apprentices
English title: The Three Journeymen
Story position: Volume 2, Number 34
Story designation: KHM 120 ("Kinder- und Hausmärchen")

Quick history: There were seven editions of the Grimm's Fairy Tales published in the Grimm Brothers' lifetime. Each edition was presented in two volumes. Volume 1 of the first edition appeared in 1812; Volume 2 of the first edition appeared in 1815. Both volumes of the seventh (7th) and final edition appeared in 1857.

(Take me directly to the detailed comparison in the original German.)

Here are the nontrivial differences between the first and final versions of The Three Apprentices using the English translation by Margaret Hunt (1884). We disregard spelling, punctuation, and grammar updates, and minor shuffling of words.

In the difference spots, "1:" indicates the first edition (1815), and "7:" indicates the seventh and final edition (1857). Naturally, Hunt worked with the final edition, so all of the words in the common passages and the lines labeled "7:" are hers. Think of the lines labeled "1:" as what she would have produced if she had translated the 1st edition. Highlighted words direct your attention to the added, deleted, or changed wording. Click on "1:" to see the difference spot in the original German.

 

The Three Apprentices -
showing the significant differences between the first and final versions

THERE were once three apprentices, who had agreed to

1:   always wander together and

7:   keep [1] together while wandering, and always

to work in the same town. At one time, however,

1:   there was absolutely

7:   they had from their masters

no more work, so that

1:  

7:   at last

they were in rags, and had nothing to live on. Then one of them said, "What shall we do? We cannot stay

1:   together

7:   here

any longer,

1:   it will be the final town that we next come to and find no work,

7:   we will travel once more, and if we do not find any work in the town we come to,

we will arrange with the innkeeper there, that we are to write and tell him where we are staying, so that we can always have news of each other, and then we will separate." And that seemed best to the others also.

1:   While they were still talking, there came

7:   They went forth, and met on the way

a richly-dressed man who asked who they were. "We are apprentices looking for work: up to this time we have kept together, but if we cannot find anything to do we are going to separate."

1:   "Oh, there is

7:   "There is

no need for that," said the man, "if you will do what I tell you, you shall not want for gold or for work;--nay, you shall become great lords, and drive in your carriages!" One of them said, "If our souls and salvation be not endangered, we will certainly do it." "They will not," replied the man, "I have no claim on you." One of the others had, however, looked at his feet, and when he saw a horse's foot and a man's foot, he did not want to have anything to do with him. The Devil, however, said, "Be easy, I have no designs on you, but on another soul, which is half my own already, and whose measure shall but run full." As they were now secure, they consented, and the Devil told them what he wanted. The first was to answer, "All three of us," to every question; the second was to say, "For money," and the third, "And quite right too!" They were always to say this, one after the other, but they were not to say one word more, and if they disobeyed this order, all their money would disappear at once, but so long as they observed it, their pockets would always be full. As a beginning, he at once gave them as much as they could carry, and told them to go to such and such an inn when they got to the town. They went to it, and the innkeeper came to meet them, and asked if they wished for anything to eat? The first replied, "All three of us." "Yes," said the host, "that is what I mean." The second said, "For money." "Of course," said the host. The third said, "And quite right too!" "Certainly it is right," said the host.

Good meat and drink were now brought to them, and they were well waited on. After the dinner came the payment, and the innkeeper gave the bill to the one who said, "All three of us," the second said, "For money," and the third, "And quite right too!" "Indeed it is right," said the host, "all three pay, and without money I can give nothing." They, however, paid still more than he had asked. The lodgers, who were looking on, said, "These people must be mad." "Yes, indeed they are," said the host, "they are not very wise." So they stayed some time in the inn, and said nothing else but, "All three of us," "For money," and "And quite right too!" But they saw and knew all that was going on. It so happened,

1:   however,

7:  

that a great merchant came with a large sum of money, and said, "Sir host, take care of my money for me, here are three crazy apprentices who might steal it from me." The host did as he was asked. As he was carrying the trunk into his room, he felt that it was heavy with gold. Thereupon he gave the three apprentices a lodging below, but the merchant came up-stairs into a separate apartment. When it was midnight, and the host thought that all were asleep, he came with his wife, and they had an axe and struck the rich merchant dead; and after they had murdered him they went to bed again. When it was day there was a great outcry; the merchant lay dead in bed bathed in blood. All the guests ran at once but the host said, "The three crazy apprentices have done this;" the lodgers confirmed it, and said, "It can have been no one else." The innkeeper, however, had them called, and said to them, "Have you killed the merchant?" "All three of us," said the first, "For money," said the second; and the third added, "And quite right too!" "There now, you hear," said the host, "they confess it themselves." They were taken to prison, therefore, and were to be tried. When they saw that things were going so seriously, they were after all afraid, but at night the Devil came and said, "Bear it just one day longer, and do not play away your luck, not one hair of your head shall be hurt."

The next morning they were led to the bar, and the judge said, "Are you the murderers?" "All three of us." "Why did you kill the merchant?" "For money." "You wicked wretches, you have no horror of your sins?" "And quite right too!" "They have confessed, and are still stubborn," said the judge, "lead them to death instantly." So they were taken out, and the host had to go with them into the circle. When they were taken hold of by the executioner's men, and were just going to be led up to the scaffold where the headsman was standing with naked sword, a coach drawn by four blood-red chestnut horses came up suddenly, driving so fast that fire flashed from the stones, and some one made signs from the window with a white handkerchief. Then said the headsman, "It is a pardon coming," and "Pardon! pardon!" was called from the carriage also. Then the Devil stepped out as a very noble gentleman, beautifully dressed and said, "You three are innocent; you may now speak,

1:   say

7:   make known

what you have seen and heard." Then said the eldest, "We did not kill the merchant, the murderer is standing there in the circle," and he pointed to the innkeeper. "In proof of this, go into his cellar, where many others whom he has killed are still hanging." Then the judge sent the executioner's men thither, and they found it was as the apprentices said, and when they had informed the judge of this, he caused the innkeeper to be led up, and his head was cut off. Then said the Devil to the three, "Now I have got the soul which I wanted to have, and you are free, and have money for the rest of your lives."

 
NOTES:
[1] Hunt has "always" in this spot as well.

 

***

To zero in on the differences between the two versions, I compared the first and final versions of the story, going through word by word, using the German texts on the fine "Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm" site (khm.li). In the comparisons below, "1:" indicates the first version (1815), and "7:" indicates the seventh and final version (1857).

Und nun, auf Deutsch, die ganze Geschichte . . .

 

Die drei Handwerksburschen
mit aller Unterschieden zwischen die erste und letzte Ausgaben

Es waren drei

1: Handwerkspursche,
7: Handwerksbursche,

die hatten es

1: verabredet, immer mit einander zu wandern und in Einer
7: verabredet auf ihrer Wanderung beisammen zu bleiben und immer in einer

Stadt zu arbeiten. Auf eine Zeit aber

1: war gar
7: fanden sie bei ihren Meistern

kein Verdienst mehr, so daß sie

1: ganz abgerissen wurden
7: endlich ganz abgerissen waren

und nichts zu

1: loben hatten, da sprach der eine:
7: leben hatten. Da sprach der eine

»was sollen wir anfangen?

1: zusammenbleiben
7: hier bleiben

können wir nicht länger,

1: das soll die letzte Stadt seyn, wo wir jetzt hineinkommen, finden wir keine Arbeit,
7: wir wollen wieder wandern, und wenn wir in der Stadt, wo wir hin kommen, keine Arbeit finden,

so wollen wir beim Herbergsvater

1: ausmachen,
7: ausmachen

daß wir ihm

1: schreiben,
7: schreiben

wo wir uns

1: aufhalten
7: aufhalten,

und einer vom andern Nachricht haben kann, und dann wollen wir uns

1: trennen; das schien auch den andern das Beste.« Wie sie noch im Gerede waren, so kam
7: trennen;« das schien den andern auch das Beste. Sie zogen fort, da kam ihnen auf dem Weg

ein reich gekleideter Mann

1: ihnen entgegen, der fragte, wer sie wären? »Wir sind Handwerksleute, suchen Arbeit und
7: entgegen, der fragte wer sie wären. »Wir sind Handwerksleute und suchen Arbeit: wir

haben uns bisher zusammen gehalten,

1: weil
7: wenn

wir aber keine mehr finden,

1:
7: so

wollen wir uns trennen.«

1: »Ei, das hat keine Noth,
7: »Das hat keine Noth,«

sprach der Mann,

1: wenn ihr thun wollt,
7: »wenn ihr thun wollt

was ich euch sage,

1: soll’s
7: solls

euch an Geld und Arbeit nicht fehlen; ja ihr sollt große Herren werden und in Kutschen fahren.« Der eine

1: sprach: »wenn’s
7: sprach »wenns

unserer Seele und Seligkeit nicht schadet, so wollen

1: wir’s wohl thun;« »nein sagte der Mann, ich habe kein
7: wirs wohl thun.« »Nein,« antwortete der Mann, »ich habe keinen

Theil an euch.« Der andere aber hatte nach seinen Füßen

1: gesehen
7: gesehen,

und als er da einen Pferdefuß und einen Menschenfuß erblickte, wollte er sich nicht mit ihm einlassen. Der Teufel aber

1: sprach:
7: sprach

»gebt euch zufrieden, es ist nicht auf euch abgesehen, sondern auf eines anderen Seele, der schon halb mein

1: ist
7: ist,

und dessen Maaß nur voll laufen soll.« Weil sie nun sicher waren, willigten sie

1: ein
7: ein,

und der Teufel sagte ihnen was er verlangte, der erste sollte auf jede Frage

1: antworten: » wir alle drei; « der zweite: » um’s Geld « der dritte: » und das war Recht! « das
7: antworten »wir alle drei,« der zweite »ums Geld,« der dritte »und das war Recht.« Das

sollten sie immer hinter einander sagen, weiter aber dürften sie kein Wort

1: sprechen
7: sprechen,

und überträten sie das Gebot, so wäre gleich alles Geld

1: verschwunden;
7: verschwunden:

so lange sie es aber befolgten, sollten ihre Taschen immer voll

1: seyn.
7: sein.

Zum Anfang gab er ihnen auch gleich so

1: viel,
7: viel

als sie tragen

1: konnten
7: konnten,

und hieß sie in die Stadt in das und das Wirthshaus gehen. Sie

1: gingen
7: giengen

hinein, der Wirth kam ihnen entgegen und

1: fragte: »wollen Sie
7: fragte »wollt ihr

etwas zu essen?« Der erste

1: antwortete:
7: antwortete

»wir alle drei.«

1: »Ja,
7: »Ja,«

sagte der Wirth,

1: das mein’
7: »das mein

ich auch.« Der

1: zweite: »um’s
7: zweite »ums

Geld.« »Das versteht

1: sich,«
7: sich«

sagte der Wirth. Der

1: dritte:
7: dritte

»und das war Recht.« »Ja

1: wohl, war’s Recht,«
7: wohl wars Recht«

sagte der Wirth. Es ward ihnen nun gut Essen und Trinken

1: gebracht und wohl aufgewartet, nach
7: gebracht, und wohl aufgewartet. Nach

dem Essen mußte die Bezahlung geschehen, da hielt der Wirth dem einen die Rechnung hin, der

1: sprach: »wir alle drei;« der zweite: »um’s Geld;« der dritte:
7: sprach »wir alle drei,« der zweite »ums Geld,« der dritte

»und das war Recht.« »Freilich

1: ist’s Recht,
7: ists Recht,«

sagte der Wirth,

1: alle drei bezahlen
7: »alle drei bezahlen,

und ohne Geld kann ich nichts

1: geben;« sie
7: geben.« Sie

bezahlten aber noch mehr als er gefordert hatte. Die Gäste sahen das mit an und

1: sprachen: »das müssen tolle Leute seyn,« »ja
7: sprachen »die Leute müssen toll sein.« »Ja,

das sind sie

1: auch,
7: auch,«

sagte der Wirth,

1: sie
7: »sie

sind nicht recht klug.« So blieben sie eine

1: Zeitlang
7: Zeit lang

in dem Wirthshaus und sprachen kein ander Wort

1: als:
7: als

»wir alle drei,

1: um’s
7: ums

Geld, und das war

1: recht.« Sie sahen aber und wußten alles, was darin vorging.
7: Recht.« Sie sahen aber, und wußten alles was darin vorgieng.

Es trug sich

1: aber
7:

zu, daß ein großer Kaufmann kam mit vielem Geld, der

1: sprach: »Herr Wirth, heben sie
7: sprach »Herr Wirth, heb er

mir mein Geld auf, da sind die drei närrischen

1: Handwerkspursche, die möchten mir’s
7: Handwerksbursche, die möchten mirs

stehlen.« Das that der

1: Wirth; wie
7: Wirth. Wie

er den Mantelsack in seine Stube trug, fühlte

1: er,
7: er

daß er schwer von Gold

1: war, darauf
7: war. Darauf

gab er den drei Handwerkern unten ein Lager, der Kaufmann aber kam oben hin in eine besondere Stube. Als Mitternacht

1: war,
7: war

und der Wirth

1: dachte,
7: dachte

sie schliefen alle, kam er mit seiner

1: Frau
7: Frau,

und sie hatten eine

1: Holzart
7: Holzaxt

und schlugen den reichen Kaufmann todt; nach vollbrachtem Mord legten sie sich wieder schlafen.

1: Wie’s
7: Wies

nun Tag war,

1: gab’s
7: gabs

großen Lärm, der Kaufmann lag todt im Bett und

1: schwomm in seinem Blut; da
7: schwamm in seinem Blut. Da

liefen alle Gäste zusammen, der Wirth aber

1: sprach:
7: sprach

»das haben die drei tollen Handwerker gethan.« Die Gäste bestätigten

1: es und sagten: »niemand anders kann’s gewesen seyn.«
7: es, und sagten »niemand anders kanns gewesen sein.«

Der Wirth aber ließ sie rufen und sagte zu

1: ihnen:
7: ihnen

»habt ihr den Kaufmann getödtet?« »Wir alle

1: drei,«
7: drei«

sagte der erste,

1: »um’s Geld,«
7: »ums Geld«

der zweite, »und das war

1: recht!«
7: Recht«

der dritte. »Da hört

1: ihr’s nun,
7: ihrs nun,«

sprach der Wirth,

1: sie gestehen’s
7: »sie gestehens

selber.« Sie wurden also

1: in’s Gefängniß gebracht
7: ins Gefängnis gebracht,

und sollten gerichtet werden. Wie sie nun

1: sahen,
7: sahen

daß es so ernsthaft

1: ging,
7: gieng,

ward ihnen doch

1: Angst,
7: angst,

aber Nachts kam der Teufel und

1: sprach:
7: sprach

»haltet nur noch einen Tag

1: aus
7: aus,

und verscherzt euer Glück nicht, es soll euch kein Haar gekrümmt werden.« Am andern Morgen wurden sie vor Gericht

1: geführt;
7: geführt:

da sprach der

1: Richter: »seyd
7: Richter »seid

ihr die Mörder?«

1: – »wir alle drei.« –
7: »Wir alle drei.«

»Warum habt ihr den Kaufmann erschlagen?«

1: – »um’s Geld.« – »Ihr Bösewichter,
7: »Ums Geld.« »Ihr Bösewichter,«

sagte der Richter,

1: habt
7: »habt

ihr euch nicht der Sünde gescheut?«

1: – »und
7: »Und

das war Recht.«

1: –
7:

»Sie haben bekannt und sind noch

1: dazu halsstarrig,
7: halsstarrig dazu«

sprach der Richter,

1: führt
7: »führt

sie gleich zum Tod.« Also wurden sie

1: hinaus gebracht
7: hinausgebracht,

und der Wirth mußte mit in den

1: Kreis treten; wie
7: Kreiß treten. Wie

sie nun von den Henkersknechten gefaßt und

1: eben auf’s
7: oben aufs

Gerüst geführt wurden, wo der Scharfrichter mit bloßem Schwerte stand, kam auf einmal eine Kutsche mit vier blutrothen Füchsen bespannt, und

1: fuhr,
7: fuhr

daß das Feuer aus den Steinen sprang, aus dem Fenster aber winkte einer mit einem weißen Tuche. Da sprach der

1: Scharfrichter, es kommt Gnade,
7: Scharfrichter »es kommt Gnade,«

und ward auch aus dem

1: Wagen: Gnade! Gnade!
7: Wagen »Gnade! Gnade!«

gerufen. Da trat der Teufel heraus, als ein sehr vornehmer Herr, prächtig gekleidet und

1: sprach: »ihr drei seyd
7: sprach »ihr drei seid

unschuldig; ihr dürft nun sprechen,

1: sagt,
7: sagt heraus

was ihr gesehen und gehört habt.« Da sprach der

1: älteste:
7: älteste

»wir haben den Kaufmann nicht getödtet, der Mörder steht da im

1: Kreis
7: Kreiß«

und deutete auf den

1: Wirth; zum
7: Wirth, »zum

Wahrzeichen geht hin in seinen Keller, da hängen noch viele andere, die er

1: um’s
7: ums

Leben gebracht.« Da schickte der Richter die Henkersknechte hin, die fanden es,

1: wie’s
7: wies

gesagt war, und als sie dem Richter das berichtet hatten, ließ er den Wirth hinauf führen und ihm das Haupt abschlagen. Da sprach der Teufel zu den

1: Dreien: »nun hab’
7: dreien »nun hab

ich die Seele, die ich haben wollte, ihr

1: seyd
7: seid

aber frei und habt Geld für euer Lebtag.«

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Contact Donald Sauter: send an email; view guestbook; sign guestbook.
Back to Donald Sauter's main page.
Back to the top of this page.