Back to main page for a look at the first edition of the Original Grimms Fairy Tales.

Grimm's Fairy Tales

The Cunning Little Tailor -

a comparison of the first version (1815)
with the final version (1857)

 
German title: Vom klugen Schneiderlein
English title: The Cunning Little Tailor
English title: The Clever Little Tailor
English title: The Story of a Clever Tailor
English title: The Tailor and the Bear
Story position: Volume 2, Number 28
Story designation: KHM 114 ("Kinder- und Hausmärchen")

Quick history: There were seven editions of the Grimm's Fairy Tales published in the Grimm Brothers' lifetime. Each edition was presented in two volumes. Volume 1 of the first edition appeared in 1812; Volume 2 of the first edition appeared in 1815. Both volumes of the seventh (7th) and final edition appeared in 1857.

(Take me directly to the detailed comparison in the original German.)

Here are the nontrivial differences between the first and final versions of The Cunning Little Tailor using the English translation by Margaret Hunt (1884). We disregard spelling, punctuation, and grammar updates, and minor shuffling of words.

In the difference spots, "1:" indicates the first edition (1815), and "7:" indicates the seventh and final edition (1857). Naturally, Hunt worked with the final edition, so all of the words in the common passages and the lines labeled "7:" are hers. Think of the lines labeled "1:" as what she would have produced if she had translated the 1st edition. Highlighted words direct your attention to the added, deleted, or changed wording. A highlighted ! indicates an exclamation in the first version that was lost by the final version. Click on "1:" to see the difference spot in the original German.

 

The Cunning Little Tailor -
showing the significant differences between the first and final versions

THERE was once on a time a princess who was extremely proud. If a wooer came she gave him some riddle to guess, and if he could not find it out, he was sent contemptuously away. She let it be made known also that whosoever

1:   guessed it

7:   solved her riddle

should marry her, let him be who he might.

1:   Now, therefore,

7:   At length, therefore,

three tailors fell in with each other, the two eldest of whom thought they had done so many dexterous bits of work successfully that they could not fail to succeed

1:   well with the princess

7:   in this

also; the third was

1:   however a little, useless thing,

7:   a little, useless harum-scarum,

who did not even know his

1:   trade.

7:   trade, but thought he must have some luck in this venture, for where else was it to come from?

Then the two

1:  

7:   others

said to him, "Just stay at home; thou canst not do much with thy little bit of understanding." The little tailor, however, did not let himself be discouraged, and said he had set his head to work about this for once, and he would manage well enough, and he went forth as if the whole world were his.

They all three announced themselves to the princess, and said she was to propound her riddle to them, and that the right persons were now come, who had understandings so fine that they could be threaded in a needle. Then said the princess, "I have two kinds of hair on my head, of what colour is it?" "If that be all," said the first, "it must be black and white, like

1:   pepper and salt."

7:   the cloth which is called 'pepper and salt'."

The princess said, "Wrongly guessed; let the second answer." Then said the second, "If it be not black and white, then it is brown and red, like my

1:  

7:   lord [1]

father's company coat." "Wrongly guessed," said the princess, "let the third give the answer, for I see very well he knows it for certain." Then the little tailor stepped

1:  

7:   boldly

forth and said, "The princess has a silver and a golden hair on her head, and those are the two different colours." When the princess heard that, she turned pale and nearly fell down with terror, for the little tailor had guessed her riddle, and she had

1:  

7:   firmly

believed that no man on earth could discover it. When her courage returned she said, "Thou hast not won me yet by that; there is still something else that thou must do. Below, in the stable is a bear with which thou shalt pass the night, and when I get up in the morning if thou art still alive, thou shalt marry me." She expected, however, she should thus get rid of the tailor, for the bear had never yet left any one alive who had fallen into his clutches. The little tailor

1:   said delightedly: "That will I also accomplish."

7:   did not let himself be frightened away, but was quite delighted, and said: "Boldly ventured is half won."

When therefore the evening came, our little tailor was taken

1:  

7:   down

to the bear. The bear was about to set at

1:   him

7:   the little fellow

and give him a hearty welcome with his paws: "Softly, softly," said the little tailor, "I will soon make thee quiet."

1:   Then,

7:   Then quite composedly, and

as if he had not an anxiety in the world, he took some nuts out of his pocket, cracked them, and ate the kernels. When the bear saw that, he was seized with a desire to have some nuts too. The tailor felt in his pockets, and reached him a handful; they were, however, not nuts, but pebbles. The bear put them in his mouth, but could

1:   bite nothing out of them, let him press

7:   get nothing out of them, let him bite

as he would. "Eh!" thought he, "what a stupid blockhead I am! I cannot even crack a nut!" and then he said to the tailor, "Here, crack me the nuts." "There, see what a stupid fellow thou art!" said the little tailor, "to have such a great mouth, and not be able to crack a small nut!" Then he took the pebble and nimbly put a nut in his mouth in the place of it, and crack, it was in two! "I must try the thing again," said the bear; "when I watch you, I then think I ought to be able to

1:   do it."

7:   do it too."

So the tailor once more gave him a pebble, and the bear tried and tried to bite into it with all the strength of his body.

1:   God help us, if

7:   But even you do not believe that

he accomplished it! When that was over, the tailor took out a violin from beneath his coat, and played a piece of it to himself. When the bear heard

1:   it,

7:   the music,

he could not help beginning to dance, and when he had danced a while, the thing pleased him so well that he said to the little tailor, "Listen, is it difficult to fiddle?"

1:   "Oh, not at all.

7:   "Easy enough for a child.

Look, with the left hand I lay my fingers on it, and with the right I stroke it with the bow, and then it goes merrily, hop sa sa vivallalera!" "Fiddling like that," said the bear; "is a thing I should like to learn too, that I might dance whenever I feel like it.

1:   Wilt thou teach it to me?"

7:   What dost thou think of that? Wilt thou give me lessons?"

"With all my heart," said the tailor, "if thou hast a talent for it. But just let me see thy claws, they are terribly long, I must

1:   first

7:  

cut thy nails a little." Then a vice was brought, and the bear put his claws in it, and the little tailor screwed it tight, and said, "Now wait until I come

1:   back

7:  

with the scissors," and he let the bear growl as he liked, and lay down in the corner on a bundle of straw, and fell asleep.

When the princess heard the bear growling so fiercely during the night, she believed nothing else but that he was

1:   rejoicing truly, and with the tailor it was now all over.

7:   growling for joy, and had made an end of the tailor.

In the morning she arose

1:   also truly

7:   careless and

happy, but when she peeped into the stable, the tailor stood gaily before her, and was as healthy as a fish in water. Now she could not say another word against the wedding because she had given a promise before every one, and the King ordered a carriage to be brought in which she was to drive to church with the tailor, and there she was to be married. When they had got into the carriage, the two other tailors, who

1:   were false,

7:   had false hearts,

and envied him his good fortune, went into the stable and unscrewed the bear again.

1:   It was now in a great fury and

7:   The bear in great fury

ran after the carriage. The princess

1:   however heard him snorting; she was terrified and she said: "Ah!

7:   heard him snorting and growling; she was terrified and she cried: "Ah,

the bear is behind us and wants to get thee!" The tailor was

1:   ready (bei der Hand)

7:   quick

and stood on his head, stuck his legs out of the window, and cried, "Dost thou see the vice? If thou dost not be off thou shalt be put into it again." When the bear saw that, he turned round and ran away. The tailor drove quietly to church, and the princess was married to him at once, and he lived with her as happy as a woodlark. Whosoever does not believe this, must pay a thaler.

 
NOTES:
[1] Hunt leaves out "lord" (Herrn).

 

***

To identify the differences, I did a word-by-word comparison of the first and final versions in the original German. I used texts provided on the fine "Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm" site (khm.li). In the comparisons below, as above, "1:" indicates the first version (1815), and "7:" indicates the seventh and final version (1857).

Und nun, auf Deutsch, mit aller Unterschieden zwischen die erste und letzte Ausgaben . . .

 

Vom klugen Schneiderlein

Es war einmal eine Prinzessin gewaltig

1: stolz;
7: stolz:

kam ein Freier, so gab sie ihm etwas zu rathen auf, und wenn

1: er’s
7: ers

nicht errathen konnte, so ward er mit Spott fortgeschickt. Sie ließ auch bekannt machen,

1: wer’s erriethe,
7: wer ihr Räthsel löste,

sollte sich mit ihr

1: vermählen und möchte kommen,
7: vermählen, und möchte kommen

wer da wollte.

1: Nun
7: Endlich

fanden sich auch drei Schneider zusammen, davon meinten die zwei

1: ältesten,
7: ältesten

sie hätten so manchen feinen Stich

1: gethan, und hätten’s getroffen, da könnt’s
7: gethan und hättens getroffen, da könnts

ihnen nicht fehlen, sie

1: müßten’s wohl bei der Prinzessin auch
7: müßtens auch hier

treffen; der dritte

1: aber war ein kleines unnützes Ding, das
7: war ein kleiner unnützer Springinsfeld, der

nicht einmal sein Handwerk

1: verstand.
7: verstand, aber meinte er müßte dabei Glück haben, denn woher sollts ihm sonst kommen.

Da sprachen die zwei

1: zu ihm:
7: andern zu ihm

»bleib nur zu Haus, du wirst mit deinem

1: Bischen Verstand auch nicht weit kommen;« das
7: bischen Verstande nicht weit kommen.« Das

Schneiderlein ließ sich aber nicht

1: irr’ machen und sagte,
7: irre machen und sagte

es hätte einmal seinen Kopf darauf gesetzt und wollte sich schon helfen, und

1: ging dahin, als wär’
7: gieng dahin als wäre

die ganze Welt sein. Da meldeten

1: sie
7:

sich alle drei bei der Prinzessin und

1: sagten,
7: sagten

sie sollte ihnen

1: ihr Räthsel vorlegen;
7: ihre Räthsel vorlegen:

es wären die rechten Leute angekommen, die hätten einen feinen Verstand,

1: den könnte man
7: daß man ihn

wohl in eine Nadel

1: fädeln.
7: fädeln könnte.

Da sprach die

1: Prinzessin:
7: Prinzessin

»ich habe zweierlei Haar auf dem Kopf, von was für Farben ist das?«

1: »Wenn’s weiter nichts ist,
7: »Wenns weiter nichts ist,«

sagte der erste,

1: es
7: »es

wird schwarz und weiß

1: seyn, wie Kümmel und Salz.« Die Prinzessin sprach:
7: sein, wie Tuch, das man Kümmel und Salz nennt.« Die Prinzessin sprach

»falsch gerathen, antworte der zweite.« Da sagte der

1: zweite: »ist’s
7: zweite »ists

nicht schwarz und weiß, so

1: ist’s
7: ists

braun und roth, wie meines

1:
7: Herrn

Vaters Bratenrock.« »Falsch

1: gerathen,
7: gerathen,«

sagte die Prinzessin,

1: antworte
7: »antworte

der dritte, dem seh

1: ich’s
7: ichs

an, der weiß es sicherlich.« Da trat das Schneiderlein

1: hervor und sprach:
7: keck hervor, und sprach

»die Prinzessin hat ein silbernes und ein goldenes Haar auf dem

1: Kopf
7: Kopf,

und das sind die zweierlei Farben.« Wie die

1: Prinzeß
7: Prinzessin

das hörte, ward sie

1: blaß
7: blaß,

und wäre vor Schrecken beinah hingefallen, denn das Schneiderlein hatte es getroffen, und sie hatte

1: geglaubt,
7: fest geglaubt

das würde kein Mensch auf der Welt

1: herausbringen.
7: heraus bringen.

Als ihr das Herz

1: wiederkam, sprach sie:
7: wieder kam, sprach sie

»damit hast du mich noch nicht gewonnen, du mußt noch eins thun, unten im Stall liegt ein Bär, bei dem sollst du die Nacht

1: zubringen,
7: zubringen;

wenn ich dann morgen

1: aufstehe
7: aufstehe,

und du bist noch lebendig, so sollst du mich heirathen.« Sie dachte

1: aber,
7: aber

damit wollte sie das Schneiderlein los werden, denn der Bär hatte noch keinen Menschen lebendig gelassen, der ihm unter die Tatzen gekommen war. Das Schneiderlein

1: sprach vergnügt: »das will ich auch noch vollbringen.«
7: ließ sich nicht abschrecken, war ganz vergnügt, und sprach »frisch gewagt, ist halb gewonnen.«

Als nun der Abend kam, ward mein Schneiderlein

1: zum Bären gebracht; der Bär wollt’
7: hinunter zum Bären gebracht. Der Bär wollt

auch gleich auf

1: es
7: den kleinen Kerl

los und ihm mit seiner Tatze einen guten Willkommen geben. »Sachte,

1: sachte,
7: sachte,«

sprach das Schneiderlein,

1: ich kann dich noch dispen (zur Ruh bringen) .« Da holte es, als hätt’
7: »ich will dich schon zur Ruhe bringen.« Da holte es ganz gemächlich, als hätt

es keine Sorgen,

1: Welsche-Nüsse
7: welsche Nüsse

aus der Tasche, biß sie auf und aß die

1: Kerne; wie
7: Kerne. Wie

der Bär das sah, kriegte er Lust und wollte auch Nüsse haben. Das Schneiderlein griff in die Tasche und reichte ihm eine Hand voll; es waren aber keine

1: Nüsse,
7: Nüsse

sondern Wackersteine. Der Bär steckte sie ins Maul,

1: er konnt’ aber nichts aufbeißen, er mogte drücken
7: konnte aber nichts aufbringen, er mochte beißen

wie er wollte.

1: »Ei, dachte er, was
7: »Ei,« dachte er, »was

bist du für ein dummer

1: Klotz, du
7: Klotz!

kannst nicht einmal die Nüsse aufbeißen« und sprach zum

1: Schneiderlein:
7: Schneiderlein

»mein, beiß mir die Nüsse auf.« »Da siehst du was du für ein Kerl

1: bist,
7: bist,«

sprach das Schneiderlein,

1: hast so ein groß
7: »hast so ein großes

Maul und kannst die kleine Nuß nicht aufbeißen.« Da nahm es die Steine, war hurtig, steckte dafür eine Nuß in den Mund und

1: knack!
7: knack,

war sie entzwei. »Ich muß das Ding noch einmal

1: probiren,
7: probieren,«

sprach der Bär,

1: wenn ich’s
7: »wenn ichs

so ansehe, ich

1: mein’, ich müßt’s
7: mein ich müßts auch

können.« Da gab ihm das Schneiderlein

1: wieder die Wäckersteine
7: abermals Wackersteine,

und der Bär arbeitete und biß aus allen Leibeskräften

1: hinein; Gott geb, er hätte sie aufgebracht!
7: hinein. Aber du glaubst auch nicht daß er sie aufgebracht hat.

Wie das vorbei war, holte das Schneiderlein eine Violine unter dem Rock hervor und spielte sich ein Stückchen darauf. Als der Bär

1: das hörte, konnt’
7: die Musik vernahm, konnte

er es nicht lassen und

1: fing
7: fieng

an zu tanzen, und als er ein Weilchen getanzt hatte, gefiel ihm das Ding so wohl, daß er zum Schneiderlein

1: sprach:
7: sprach

»hör, ist das Geigen schwer?«

1: »Ei gar nicht,
7: »Kinderleicht,

siehst du, mit der Linken leg ich die Finger auf und mit der Rechten streich ich mit dem Bogen drauf los, da gehts lustig,

1: hopsasa vivallalera!« »Willst du mich’s lehren?
7: hopsasa, vivallalera!« »So Geigen,«

sprach der Bär,

1: so geigen, das mögt’
7: »das möcht

ich auch verstehen, damit ich tanzen könnte,

1: wann ich Lust hätte.« – »Von Herzen gern,
7: so oft ich Lust hätte. Was meinst du dazu? Willst du mir Unterricht darin geben?« »Von Herzen gern,«

sagte das Schneiderlein,

1: wenn du’s lernen willst, aber
7: »wenn du Geschick dazu hast. Aber

weis einmal deine Tatzen her, die sind gewaltig lang, ich muß dir

1: erst
7:

die Nägel ein wenig abschneiden.« Da

1: holte es einen Schraubstock
7: ward ein Schraubstock herbei geholt,

und der Bär legte seine Tatzen

1: drauf,
7: darauf,

das Schneiderlein aber schraubte sie fest und

1: sprach:
7: sprach

»nun warte bis ich

1: wiederkomme mit der Scheere;« ließ den Bär brummen, soviel
7: mit der Scheere komme,« ließ den Bären brummen, so viel

er wollte, legte sich in die Ecke auf ein Bund Stroh und schlief ein. Die Prinzessin, als sie am Abend den Bären so gewaltig brummen hörte, glaubte nicht anders, als

1: der freute sich recht und mit dem Schneider wär’s jetzt vorbei.
7: er brummte vor Freuden und hätte dem Schneider den Garaus gemacht.

Am Morgen stand sie

1: auch recht
7: ganz unbesorgt und

vergnügt auf, wie sie aber nach dem Stall guckt, so steht das Schneiderlein ganz munter davor und ist gesund wie ein Fisch im Wasser. Da konnte sie nun kein Wort mehr dagegen sagen, weil

1: sie’s öffentlich versprochen hatte
7: sies öffentlich versprochen hatte,

und der König ließ einen Wagen kommen, darin mußte sie mit dem Schneiderlein zur Kirche

1: fahren
7: fahren,

und sollte sie da vermählt werden. Wie sie

1: nun eingestiegen waren, gingen
7: eingestiegen waren, giengen

die beiden andern Schneider, die

1: falsch waren
7: ein falsches Herz hatten

und ihm sein Glück nicht gönnten, in den Stall und schraubten den Bären

1: los, der war nun voller Wuth und rennte
7: los. Der Bär in voller Wuth rannte

hinter dem Wagen her. Die Prinzessin

1: aber hörte ihn schnauben, da ward ihr Angst und sie sagte: »ach!
7: hörte ihn schnauben und brummen: es ward ihr angst, und sie rief »ach,

der Bär ist hinter uns und will dich holen.« Das Schneiderlein war

1: bei der Hand,
7: fix,

stellte sich auf den Kopf, streckte die Beine zum Fenster hinaus und

1: rief:
7: rief

»siehst du den

1: Schraubstock;
7: Schraubstock?

wann du nicht gehst, so sollst du wieder hinein.« Wie der Bär das sah, drehte er um und lief fort. Mein Schneiderlein fuhr da ruhig in die Kirche und die Prinzessin ward ihm an die Hand

1: getraut und lebte
7: getraut, und lebte er

mit ihr vergnügt wie eine Heidlerche. Wers nicht glaubt, bezahlt einen Thaler.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Contact Donald Sauter: send an email; view guestbook; sign guestbook.
Back to Donald Sauter's main page.
Back to the top of this page.