Back to main page for a look at the first edition of the Original Grimms Fairy Tales.

Grimm's Fairy Tales

The Skilful Huntsman -

a comparison of the first version (1815)
with the final version (1857)

 
German title: Der gelernte Jäger
English title: The Skilful Huntsman
English title: The Skillful Huntsman
English title: The Skillful Hunter
English title: The Clever Hunter
English title: The Expert Huntsman
Story position: Volume 2, Number 25
Story designation: KHM 111 ("Kinder- und Hausmärchen")

Quick history: There were seven editions of the Grimm's Fairy Tales published in the Grimm Brothers' lifetime. Each edition was presented in two volumes. Volume 1 of the first edition appeared in 1812; Volume 2 of the first edition appeared in 1815. Both volumes of the seventh (7th) and final edition appeared in 1857.

(Take me directly to the detailed comparison in the original German.)

Here are the nontrivial differences between the first and final versions of The Skilful Huntsman using the English translation by Margaret Hunt (1884). We disregard spelling, punctuation, and grammar updates, and minor shuffling of words.

In the difference spots, "1:" indicates the first edition (1815), and "7:" indicates the seventh and final edition (1857). Naturally, Hunt worked with the final edition, so all of the words in the common passages and the lines labeled "7:" are hers. Think of the lines labeled "1:" as what she would have produced if she had translated the 1st edition. Highlighted words direct your attention to the added, deleted, or changed wording. Click on "1:" to see the difference spot in the original German.

A highlighted ! in a section of text common to both versions indicates an exclamation appearing in the first version that was lost by the final version. Find 2 of them. Other "!" are generally common to both versions, or maybe introduced by the translator. When in doubt, check the original!

The two biggest modifications to The Skilful Huntsman are 1) the slapstick added to the scene of the giants eating around the fire, and 2) the scene of the giants getting their heads cut off moved to after the huntsman finding the princess sleeping in her room, and deciding she's too good for the giants.

 

The Skilful Huntsman -
showing the significant differences between the first and final versions

THERE was once a young fellow who had learnt the trade of locksmith, and told his father he

1:   must

7:   would now

go out into the world and seek his fortune. "Very well," said the father, "I am quite content with that," and gave him some money for his journey. So he travelled

1:   about.

7:   about and looked for work.

After a time he resolved not to follow the trade of locksmith any more, for he no longer liked it, but he took a fancy for hunting. Then there met him in his rambles a huntsman dressed in green, who asked whence he came and whither he was going? The youth said he was a locksmith's apprentice, but that the trade no longer pleased him, and he had a liking for huntsmanship, would he

1:   teach him it?

7:   take him as apprentice? [1]

"Oh, yes," said the huntsman, "if thou wilt go with me." Then the young fellow went with him, bound himself to him for some years, and learnt the art of hunting. After this he wished to try his luck elsewhere, and the huntsman gave him nothing in the way of payment but an air-gun, which had, however, this property, that it hit its mark without fail whenever he

1:   shot

7:   took a shot [2]

with it. Then he set out and found himself in a very large forest, which he could not get to the end of in one day. When evening came he seated himself in a high tree in order to escape from the wild beasts. Towards midnight, it seemed to him as if a tiny little light glimmered in the distance. Then he looked down through the branches towards it, and kept well in his mind where it was. But in the first place he took off his hat and threw it down in the direction of the light, so that he might go to the hat as a mark when he had descended. Then he got down and went to his hat, put it on again and went straight forwards. The farther he went, the larger the light grew, and when he got close to it he saw that it was an enormous fire, and that three giants were sitting by it,

1:   eating and holding large pieces of meat, which they had roasted on the fire, before their mouths. Then he took his air-gun and shot away the piece of meat from in front of the first giant's mouth, just as he would bite into it. And then also the from the second. The giants spoke to each other, "Hey! that must be a sharp shooter who can shoot away from us what's in front of our mouths. If he came to us, we would gladly take him." The huntsman now however also shot away the piece before the mouth of the third. Then they hollered, "Who art thou? Come here to us, seat thyself and eat with us."

7:   who had an ox on the spit, and were roasting it. Presently one of them said, "I must just taste if the meat will soon be fit to eat," and pulled a piece off, and was about to put it in his mouth when the huntsman shot it out of his hand. "Well, really," said the giant, "if the wind has not blown the bit out of my hand!" and helped himself to another. But when he was just about to bite into it, the huntsman again shot it away from him. On this the giant gave the one who was sitting next him a box on the ear, and cried angrily, "Why art thou snatching my piece away from me?" "I have not snatched it away," said the other, "a sharpshooter must have shot it away from thee." The giant took another piece, but could not, however, keep it in his hand, for the huntsman shot it out. Then the giant said, "That must be a good shot to shoot the bit out of one's very mouth, such an one would be useful to us." And he cried aloud, "Come here, thou sharpshooter, seat thyself at the fire beside us and eat thy fill, we will not hurt thee; but if thou wilt not come, and we have to bring thee by force, thou art a lost man!" [3]

On this the youth went up to them and told them he was a skilled huntsman, and that whatever he aimed at with his gun, he was certain to hit. Then they said if he

1:   went

7:   would go

with them he should be well treated, and they told him that outside the forest there was a great lake, behind which stood a tower, and in the tower was imprisoned a lovely

1:   princess,

7:   King's daughter, [4]

whom they wished very much to carry off. "Yes," said he, "I will soon get her for you." Then they added, "But there is still something else, there is a tiny little dog, which begins to bark directly any one goes near, and as soon as it barks every one in the royal palace wakens up, and for this reason we cannot get there; canst thou undertake to shoot it dead?" "Yes," said he, "that will be a little bit of fun for me." After this he got into a boat and rowed over the lake, and as soon as he landed, the little dog came running out, and was about to bark, but the huntsman took his air-gun and shot it dead. When the giants saw that, they rejoiced, and thought they already had the

1:   princess safe; but he spoke to them,

7:   King's daughter safe, but the huntsman wished first to see how matters stood, and told them that

they must stay outside until he called them. Then he went into the castle, and all was perfectly

1:   quiet,

7:   quiet within,

and every one was asleep. When he opened the door of the first room, a sword was hanging on the wall which was made of pure silver, and there was a golden star on it, and the name of the King; and near it

1:   stood a table, and on the table

7:   on a table

lay a sealed letter which he broke open, and inside it was written that whosoever had the sword could kill everything which opposed him. So he took the sword from the wall,

1:   went out, [5] and called to the giants, they should come on, but he couldn't completely open the door. There was a hole through which they must crawl. So the first one came and crawled in, and when his head was in, the huntsman took the sword and cut it off, and then pulled him completely inside. After that he called to the second and also cut his head off and pulled him inside. Finally, he called the third and said they already had the princess. Then he came crawling, and it went no better for him than the two others. And now the huntsman had freed the princess from them. After that he shut the hole,

7:   hung it at his side

and went onwards: then he entered the room where the

1:   princess

7:   King's daughter

was lying sleeping, and she was so beautiful that he stood still and, holding his breath, looked at her.

1:   When he

7:   He thought to himself, "How can I give an innocent maiden into the power of the wild giants, who have evil in their minds?" He

looked about further, and under the bed stood a pair of slippers, on the right one was her father's name with a star, and on the left her

1:  

7:   own

name with a star. She wore also a great neck-kerchief of silk embroidered with gold, and on the right side was her father's name, and on the left her own, all in golden letters. Then the huntsman took a pair of scissors and cut the right corner off, and

1:   stuffed

7:   put

it in his knapsack, and then he also took the right slipper with the King's name, and thrust that in. Now the

1:   princess

7:   maiden

still lay sleeping, and she was quite sewn into her night-dress, and he cut a morsel from this also, and thrust it in with the rest, but he did all without touching her. Then he went forth

1:   again

7:  

and left her lying

1:   asleep,

7:   asleep undisturbed,

and when he came

1:   out where the Giants lay, he cut the tongues of all three out of their heads and also

7:   to the gate again, the giants were still standing outside waiting for him, and expecting that he was bringing the princess. [6] But he cried to them that they were to come in, for the maiden was already in their power, that he could not open the gate to them, but there was a hole through which they must creep. Then the first approached, and the huntsman wound the giant's hair round his hand, pulled the head in, and cut it off at one stroke with his sword, and then drew the rest of him in. He called to the second and cut his head off likewise, and then he killed the third also, and he was well pleased that he had freed the beautiful maiden from her enemies, and he cut out their tongues and

put them in his knapsack.

1:   With that, he wanted to go home and show it to his father.

7:   Then thought he, "I will go home to my father and let him see what I have already done, and afterwards I will travel about the world; the luck which God is pleased to grant me will easily find me."

But when the King in the castle awoke, he saw the three giants lying there dead. So he went into the sleeping-room of

1:   the princess,

7:   his daughter,

awoke her, and asked who could have killed the giants? Then said she, "Dear father, I know not, I have been asleep." But when she arose and would have put on her slippers, the right one was gone, and when she looked at her neck-kerchief it was cut, and the right corner was missing, and when she looked at her night-dress a piece was cut out of it. The King summoned his whole court together, soldiers and every one else who was there, and asked who had

1:  

7:   set his daughter at liberty, and

killed the giants? Now it happened that he had a captain, who was one-eyed and a hideous man, and he said that he had done it. Then the old King said that as he had accomplished this, he should marry

1:   the princess. But the princess

7:   his daughter. But the maiden

said, "Rather than marry him, dear father, I will go away into the world as far as my legs can carry me." But the King said that if she would not marry him she should take off her royal garments and wear peasant's clothing, and go forth, and that she should go to a potter, and begin a trade in earthen vessels. So she put off her royal apparel, and went to a potter and borrowed crockery enough for a stall, and she promised him also that if she had sold it by the evening,

1:   to pay

7:   she would pay

for it. Then the King said she was to seat herself in a corner with it and sell it, and he arranged with some peasants to drive over it with their carts, so that everything should be broken into a thousand pieces. When therefore the

1:   princess

7:   King's daughter

had placed her stall in the street, by came the carts, and broke all she had into tiny fragments. She began to weep and said, "Oh God! how shall I ever pay for the pots now?" The King had, however, wished by this to force her to marry the captain; but instead of that, she again went to the potter, and asked him if he would lend to her once more. He said, "No," she must first pay for the things she had already had. Then she went to her father and

1:   cried,

7:   cried and lamented,

and said she would go forth into the world. Then he said,

1:   "Thou shalt go back in the forest, where I will build a little hut for thee, [7]

7:   "I will have a little hut built for thee in the forest outside,

and in it thou shalt stay all thy life long and cook for every one, but thou shalt take no money for it."

1:   So he had a little hut built for her in the forest, on the door a sign

7:   When the hut was ready, a sign was hung on the door

whereon was written, "To-day given, to-morrow sold." There she remained a long time, and it was rumoured about the world that a maiden was there who cooked without asking for payment, and that this was set forth on a sign outside her door. The huntsman heard it likewise, and thought to himself,

1:   "Oh! That would

7:   "That would

suit thee. Thou art poor, and hast no money." So he took his air-gun and his knapsack, in which were still all the things placed, that he had formerly in the castle, as tokens of his truthfulness,

1:   packed in it,

7:   carried away with him,

and went into the forest, and found the hut with the sign, "To-day given, to-morrow sold." He had put on the sword with which he had cut off the heads of the three giants, and thus entered the hut, and ordered something to eat to be given to him. He was charmed with the beautiful maiden, who was indeed as lovely as any picture. She asked

1:   him

7:   [8]

whence he came and whither he was going, and he said, "I am roaming about the world." Then she asked him where he had got the sword, for that truly her father's name was on it! He asked her if she were the King's daughter. "Yes,"

1:   said she.

7:   answered she.

"With this sword," said he, "did I cut off the heads of three giants." And he took their tongues out of his knapsack in proof. Then he also showed her the slipper, and the corner of the neck-kerchief, and the bit of the night-dress. Hereupon she was overjoyed, and said that he was the one who had delivered her. On this they went together to the old King,

1:   and the princess

7:   and fetched him to the hut, and she

led him into her room, and told him that the huntsman was the man who had really set her free from the giants. And when the aged King saw all the proofs of this, he could no longer doubt, and said that he was

1:   very glad,

7:   very glad he knew how everything had happened,

and that the huntsman should have her to wife, over which the

1:   princess was glad

7:   maiden rejoiced

from the heart. Then she dressed the huntsman as if he were a foreign lord, and the King ordered a feast to be prepared. When they went to table, the captain came on the left side of the

1:   princess,

7:   King's daughter to sit,

but the huntsman was on the right, and the captain thought he was a foreign lord who had come on a visit. When they had eaten and drunk, the old King said to the captain that he would set before him something which he must guess. "Supposing any one said that he had killed the three giants and he were asked where the giants' tongues were, and he were forced to go and look, and there were none in their heads, how could that happen?" The captain said, "Then they cannot have had any."

1:   "Ei!"

7:   "Not so,"

said the King. "Every animal has a tongue," and then he likewise asked what any one would deserve who made such an answer? The captain

1:   then spoke,

7:   replied,

"He ought to be torn in pieces." Then the King said he had pronounced his own sentence and the captain was put in prison and then torn in four pieces; but the

1:   princess

7:   King's daughter

was married to the

1:   huntsman, who brought his father and mother

7:   huntsman. After this he brought his father and mother hither,

and they lived with their son in happiness, and after the death of the old King he received the kingdom.

 
NOTES:
[1] Hunt has "teach it to him" here.
[2] Hunt has just "shot" here.
[3] Note that in the first version, each of the three giants has a piece of meat shot away; in the final version, one giant suffers that fate three times.
[4] Hunt has "princess" here.
[5] This head-chopping scene appears later in the final version.
[6] This head-chopping scene appeared earlier in the first version.
[7] I turned third person narrative (he's and she's) into direct speech by the King (I's and thou's) in the first version for easier comparison.
[8] Hunt has "him" here.

 

***

To identify the differences, I did a word-by-word comparison of the first and final versions in the original German. I used texts provided on the fine "Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm" site (khm.li). In the comparisons below, as above, "1:" indicates the first version (1815), and "7:" indicates the seventh and final version (1857).

Und nun, auf Deutsch, mit aller Unterschieden zwischen die erste und letzte Ausgaben . . .

 

Der gelernte Jäger

Es war einmal ein junger Bursch, der hatte die

1: Schlosserhandthierung
7: Schlosserhandtierung

gelernt und sprach zu seinem

1: Vater, er müßte
7: Vater er wollte jetzt

in die Welt gehen und sich versuchen.

1: Ja,
7: »Ja,«

sagte der Vater,

1: das bin ich zufrieden
7: »das bin ich zufrieden«

und gab ihm etwas Geld auf die Reise. Also zog er

1: herum; auf
7: herum und suchte Arbeit. Auf

eine Zeit, da

1: wollt’
7: wollt

ihm das Schlosserwerk nicht mehr folgen und stand ihm auch nicht mehr an, aber er kriegte Lust zur Jägerei. Da begegnete ihm auf der Wanderschaft ein Jäger in grünem Kleide, der

1: fragte,
7: fragte

wo er her

1: käm’ und hin wollte? Er wär’
7: käme und wo er hin wollte. Er wär

ein Schlossergesell, sagte der Bursch, aber das Handwerk gefiele ihm nicht mehr,

1:
7: und

hätte Lust zur Jägerei, ob er

1: sie ihn lehren wollte. –
7: ihn als Lehrling annehmen wollte.

»O ja, wenn du mit mir gehen willst.« Da

1: ging
7: gieng

der junge Bursch

1: mit und
7: mit,

vermiethete sich etliche Jahre bei ihm und lernte die Jägerei.

1: Darnach wollt’
7: Danach wollte

er sich weiter versuchen, und der Jäger gab ihm nichts zum Lohn als eine Windbüchse, die hatte aber die Eigenschaft, wenn er damit

1: schoß,
7: einen Schuß that,

so traf er ohnfehlbar. Da

1: ging er nun
7: gieng er

fort und kam in einen sehr großen Wald, von dem

1: konnt’
7: konnte

er in einem Tag das Ende nicht

1: finden; wie’s nun
7: finden. Wies

Abend war, setzte er sich auf einen hohen Baum, damit er aus den wilden Thieren käme. Gegen Mitternacht zu, däuchte

1: ihm,
7: ihn,

schimmerte ein kleines Lichtchen von weitem, da sah er durch die

1: Aeste
7: Äste

darauf hin und behielt in

1: acht,
7: acht

wo es war. Doch nahm er erst noch seinen Hut und warf ihn nach dem Licht zu herunter, daß er

1: darnach
7: danach

gehen wollte, wann er herabgestiegen

1: wär,
7: wäre,

als nach einem Zeichen. Nun kletterte er herunter,

1: ging
7: gieng

auf seinen Hut los, setzte ihn wieder auf und zog gerades Wegs fort. Je weiter er

1: ging,
7: gieng,

je größer ward das Licht, und wie er nahe dabei kam, sah

1: er,
7: er

daß es ein gewaltiges Feuer

1: war
7: war,

und saßen drei Riesen

1: dabei, aßen und hielten große Stücke Fleisch vor dem Mund, die sie bei dem Feuer gebraten hatten. Da nahm er seine Windbüchse und schoß dem ersten Riesen das Stück Fleisch vor dem Mund weg, wie er eben hineinbeißen wollte; und dann auch dem zweiten. Die Riesen sprachen zu einander: »ei! das muß ein scharfer Schütze seyn, der uns das
7: dabei und hatten einen Ochsen am Spieß und ließen ihn braten. Nun sprach der eine »ich muß doch schmecken ob das Fleisch bald zu essen ist,« riß ein Stück herab und wollt es in den Mund stecken, aber der Jäger schoß es ihm aus der Hand. »Nun ja,« sprach der Riese, »da weht mir der Wind das Stück aus der Hand« und nahm sich ein anderes. Wie er eben anbeißen wollte, schoß es ihm der Jäger abermals weg; da gab der Riese dem, der neben ihm saß, eine Ohrfeige und rief zornig »was reißt du mir mein Stück weg?« »Ich habe es nicht weggerissen,« sprach der andere, »es wird dirs ein Scharfschütz weggeschossen haben.« Der Riese nahm sich das dritte Stück, konnte es aber nicht in der Hand behalten, der Jäger schoß es ihm heraus. Da sprachen die Riesen »das muß ein guter Schütze sein, der den Bissen

vor dem Maul

1: wegschießen kann, käm’ er zu uns, wir wollten ihn gern aufnehmen.« Der Jäger aber schoß nun dem dritten auch das Stück vor dem Mund weg; da riefen sie: »wer bist du? komm her zu uns, setz dich und iß mit uns.«
7: wegschießt, so einer wäre uns nützlich,« und riefen laut »komm herbei, du Scharfschütze, setze dich zu uns ans Feuer und iß dich satt, wir wollen dir nichts thun; aber kommst du nicht, und wir holen dich mit Gewalt, so bist du verloren.«

Da trat der Bursch herzu und

1: sagte, er wär’ ein gelernter Jäger und wornach
7: sagte er wäre ein gelernter Jäger, und wonach

er mit seiner Büchse ziele, das treffe er auch sicher und

1: gewiß. Da sprachen sie,
7: gewis. Da sprachen sie

wenn er mit ihnen

1: gehe, solle er’s gut haben und erzählten ihm,
7: gehen wollte, sollte ers gut haben, und erzählten ihm

vor dem Wald

1: sey ein groß
7: sei ein großes

Wasser, dahinter ständ ein Thurm, und in dem Thurm säß eine schöne

1: Prinzessin,
7: Königstochter,

die wollten sie gern rauben.

1: »Ja, sprach er, die
7: »Ja,« sprach er, »die

will ich bald geschafft haben.« Sagten sie

1: weiter:
7: weiter

»es ist aber

1: etwas noch
7: noch etwas

dabei, es liegt ein kleines Hündchen dort, das fängt gleich an zu bellen, wann sich jemand nähert, und sobald das bellt, wacht

1: gleich
7: auch

alles am königlichen Hofe

1: auf, darum
7: auf: und deshalb

können wir nicht hinein

1: kommen: unterstehst du dich,
7: kommen; unterstehst du dich

das Hündchen todt zu schießen?«

1: »Ja, sprach er, das
7: »Ja,« sprach er, »das

ist mir ein kleiner Spaß.«

1: – Darnach
7: Danach

setzte er sich auf ein Schiff und fuhr über das

1: Wasser
7: Wasser,

und wie er bald beim Land war, kam das

1: Hündchen
7: Hündlein

gelaufen und wollte bellen, aber er kriegte seine Windbüchse und schoß es todt. Wie die Riesen das sahen, freuten sie

1: sich, und meinten,
7: sich und meinten

sie hätten die

1: Prinzessin nun schon gewiß; er sprach aber zu ihnen,
7: Königstochter schon gewiß, aber der Jäger wollte erst sehen wie die Sache beschaffen war, und sprach

sie sollten haußen bleiben, bis er

1: ihnen riefe. Da ging
7: sie riefe. Da gieng

er in das

1: Schloß
7: Schloß,

und es war mäuschenstill

1: und schlief alles; wie
7: darin, und schlief alles. Wie

er das erste Zimmer aufmachte,

1: hing
7: hieng

da ein Säbel an der Wand, der war von purem

1: Silber und
7: Silber, und war

ein goldener Stern darauf und des Königs

1: sein
7:

Name; daneben aber

1: stand ein Tisch und auf dem Tisch lag
7: lag auf einem Tisch

ein versiegelter Brief, den brach er

1: auf und stand darin,
7: auf, und es stand darin

wer den Säbel hätte, könnte alles

1: um’s
7: ums

Leben bringen, was ihm vorkäme. Da nahm er den Säbel von der Wand,

1: ging hin und rief den Riesen, sie sollten heran kommen, die Thür aber könnt’ er ihnen nicht ganz aufmachen, da wär’ ein Loch, wo sie durchkriechen müßten. Also kam der erste und kroch hinein, und wie der Kopf darin war, nahm der Jäger den Säbel und hieb ihn ab, und duns [1] ihn dann vollends herein. Darnach rief er dem zweiten und hieb ihm auch den Kopf ab und duns ihn herein; endlich rief er dem dritten und sagte, sie hätten die Prinzessin schon, da kam er gekrochen und ging ihm nicht besser, als den beiden andern; und hatte der Jäger die Prinzessin nun von ihnen befreit. Darnach machte er das Loch zu und ging weiter,
7: hieng ihn um und gieng weiter:

da kam er in das Zimmer, wo die

1: Prinzessin lag und schlief und die war gar schön, so
7: Königstochter lag und schlief: und sie war so schön,

daß er still stand und sie betrachtete und den Athem anhielt.

1: Wie er sich weiter umschaute,
7: Er dachte bei sich selbst »wie darf ich eine unschuldige Jungfrau in die Gewalt der wilden Riesen bringen, die haben Böses im Sinn.« Er schaute sich weiter um,

da standen unter dem Bett ein

1: Paar Pantoffel,
7: paar Pantoffeln,

auf dem rechten stand ihres Vaters Name mit einem Stern und auf dem linken ihr

1:
7: eigener

Name mit einem Stern. Sie hatte auch ein großes Halstuch um, von Seide mit Gold ausgestickt, auf der rechten Seite ihres Vaters Name, auf der linken

1: ihren Namen,
7: ihr Name,

alles mit goldenen Buchstaben. Da nahm der Jäger eine Scheere und schnitt den rechten Schlippen ab und

1: stopfte
7: that

ihn in seinen

1: Ranzen
7: Ranzen,

und dann nahm er auch den rechten Pantoffel mit des Königs

1: Namen,
7: Namen

und steckte ihn hinein. Nun lag die

1: Prinzessin
7: Jungfrau

noch immer und

1: schlief
7: schlief,

und sie war ganz in ihr Hemd

1: eingenäht,
7: eingenäht:

da schnitt er auch ein Stückchen von dem Hemd ab und steckte es zu dem

1: andern;
7: andern,

doch that er das alles ohne sie anzurühren. Dann

1: ging er wieder
7: gieng er

fort und ließ sie

1: schlafen
7: ungestört schlafen,

und als er

1: hinkam, wo die Riesen lagen, schnitt er allen dreien
7: wieder ans Thor kam, standen die Riesen noch draußen, warteten auf ihn und dachten er würde die Königstochter bringen. Er rief ihnen aber zu sie sollten herein kommen, die Jungfrau wäre schon in seiner Gewalt: die Thüre könnte er ihnen aber nicht aufmachen, aber da wäre ein Loch, durch welches sie kriechen müßten. Nun kam der erste näher, da wickelte der Jäger des Riesen Haar um seine Hand, zog den Kopf herein und hieb ihn mit seinem Säbel in einem Streich ab, und duns (zog) ihn dann vollends hinein. Dann rief er den zweiten und hieb ihm gleichfalls das Haupt ab, und endlich auch dem dritten, und war froh daß er die schöne Jungfrau von ihren Feinden befreit hatte und schnitt ihnen

die Zungen aus

1: den Köpfen
7:

und steckte sie

1: auch in den Ranzen; damit wollt’ er heim gehen und es seinem Vater zeigen.
7: in seinen Ranzen. Da dachte er »ich will heim gehen zu meinem Vater und ihm zeigen was ich schon gethan habe, dann will ich in der Welt herum ziehen; das Glück, das mir Gott bescheeren will, wird mich schon erreichen.«

Der König in dem Schloß aber, als er aufwachte,

1: sah drei Riesen da todt liegen; ging
7: erblickte er die drei Riesen, die da todt lagen. Dann gieng er

in die Schlafkammer

1: der Prinzessin,
7: seiner Tochter,

weckte sie auf und

1: fragte,
7: fragte

wer das wohl

1: gewesen,
7: gewesen wäre,

der die Riesen ums Leben

1: gebracht. Da sagte sie:
7: gebracht hätte. Da sagte sie

»lieber Vater, ich weiß es nicht, ich habe geschlafen.« Wie sie nun aufstand und ihre

1: Pantoffel
7: Pantoffeln

anziehen wollte, da war der rechte

1: weg
7: weg,

und wie sie ihr Halstuch betrachtete, war es durchschnitten und fehlte der rechte Schlippen, und wie sie ihr Hemd ansah, war ein Stückchen heraus. Der König ließ den ganzen Hof zusammen kommen, Soldaten und

1: alles
7: alles,

was da war, und

1: fragte, wer die Riesen hätte ums Leben gebracht.
7: fragte wer seine Tochter befreit und die Riesen ums Leben gebracht hätte?

Nun hatte er einen Hauptmann, der war einäugig und ein häßlicher Mensch, der

1: sagte,
7: sagte

er hätte es gethan. Da sprach der alte

1: König,
7: König

so er das

1: vollbracht, sollte er die Prinzessin heirathen. Die Prinzessin aber sagte:
7: vollbracht hätte, sollte er seine Tochter auch heirathen. Die Jungfrau aber sagte

»lieber Vater, dafür, daß ich den heirathen soll, will ich lieber in die Welt gehen,

1: soweit
7: so weit

als mich meine Beine tragen.« Da sprach der

1: König,
7: König

wenn sie den nicht heirathen wollte, sollte sie die königlichen Kleider ausziehen und Bauernkleider

1: anthun,
7: anthun

und fortgehen; und sie sollte zu einem Töpfer gehen und

1: sich einen irden Geschirr-Handel anfangen. Da thät
7: einen Handel mit irdenem Geschirr anfangen. Da that

sie ihre königlichen Kleider aus und

1: ging
7: gieng

zu einem Töpfer und borgte sich einen Kram irden Werk;

1:
7: sie

versprach ihm auch, wenn

1: sie’s
7: sies

am Abend verkauft hätte,

1: es zu
7: wollte sie es

bezahlen. Nun sagte der

1: König,
7: König

sie sollte sich an eine Ecke damit

1: setzten
7: setzen

und es verkaufen, dann bestellte er etliche

1: Bauernwagen,
7: Bauerwagen,

die sollten mitten durchfahren, daß alles in tausend Stücke

1: ging.
7: gienge.

Wie nun die

1: Prinzessin
7: Königstochter

ihren Kram auf die Straße hingestellt hatte, kamen die Wagen und zerbrachen ihn zu lauter

1: Scherben; fing sie
7: Scherben. Sie fieng

an zu weinen und

1: sprach: »ach Gott!
7: sprach »ach Gott

wie will ich nun

1: den
7: dem

Töpfer bezahlen.« Der König aber hatte sie damit zwingen

1: wollen,
7: wollen

den Hauptmann zu heirathen, statt dessen

1: ging
7: gieng

sie wieder zum Töpfer und fragte

1: ihn,
7: ihn

ob er ihr noch einmal borgen wollte. Er antwortete nein, sie sollte erst das Vorige bezahlen. Da

1: ging
7: gieng

sie zu ihrem

1: Vater und schreite und sagte,
7: Vater, schrie und jammerte, und sagte

sie wollte in die Welt hineingehen. Da sprach

1: er, sie sollt hingehen in den Wald, da wollt’ er ihr ein Häuschen bauen, darin sollt’ sie ihr
7: er »ich will dir draußen in dem Wald ein Häuschen bauen lassen, darin sollst du dein

Lebtag sitzen und für jedermann

1: kochen; dürfte
7: kochen, du darfst

aber kein Geld

1: nehmen. Also ließ er ihr ein Häuschen im Wald bauen, vor der Thüre ein Schild, darauf stand geschrieben:
7: nehmen.« Als das Häuschen fertig war, ward vor die Thüre ein Schild gehängt, darauf stand geschrieben

»heute umsonst, morgen für Geld.« Da saß sie lange

1: Zeit
7: Zeit,

und sprach es sich in der Welt herum, da

1: säß
7: säße

eine Jungfrau, die kochte

1: umsonst und das ständ
7: umsonst, und das stände

vor der Thüre an einem Schild. Das hörte auch der Jäger und

1: dachte: ei! das wär’
7: dachte »das wär

etwas für dich, du bist doch arm und hast kein

1: Geld;
7: Geld.« Er

nahm also seine Windbüchse und seinen Ranzen, worin noch

1: Alles
7: alles

steckte, was er damals im Schloß als Wahrzeichen

1: hineingethan hatte, und ging in den Wald. Er
7: mitgenommen hatte, gieng in den Wald und

fand auch das Häuschen mit dem

1: Schild:
7: Schild

»heute umsonst, morgen für Geld.« Er hatte aber den Degen umhängen, womit er den drei Riesen den Kopf abgehauen hatte, trat so in das Häuschen hinein und ließ sich etwas zu essen geben. Er freute sich über das schöne Mädchen, es war aber auch bildschön. Sie fragte

1: ihn,
7:

wo er her

1: käm
7: käme

und hin wollte, da sagte

1: er:
7: er

»ich reise in der Welt herum.« Da fragte sie

1: ihn,
7: ihn

wo er den Degen her hätte, da

1: stünde
7: stände

ja ihres Vaters Name

1: darauf! Fragte er,
7: darauf. Fragte er

ob sie des Königs Tochter

1: wäre? »ja« sagte
7: wäre. »Ja,« antwortete

sie. »Mit diesem

1: Säbel, sprach er, hab’
7: Säbel,« sprach er, »habe

ich drei Riesen den Kopf abgehauen« und holte zum Zeichen ihre Zungen aus dem Ranzen, dann zeigte er ihr auch den Pantoffel, den Schlippen vom Halstuch und das Stück vom Hemd. Da war sie

1: voller Freude und sagte, er wär’ derjenige,
7: voll Freude und sagte er wäre derjenige

der sie erlöst hätte. Darauf

1: gingen
7: giengen

sie zusammen zum alten

1: König, und die Prinzessin
7: König und holten ihn herbei, und sie

führte ihn in ihre Kammer und sagte

1: ihm, der Jäger sey
7: ihm der Jäger wäre

der rechte, der sie

1: erlöst hätte von den Riesen.
7: von den Riesen erlöst hätte.

Und wie der alte König die Wahrzeichen alle sah, da

1: konnt’
7: konnte

er nicht mehr zweifeln und

1: sagte, das wär’ ihm lieb,
7: sagte es wäre ihm lieb daß er wüßte wie alles zugegangen wäre,

und er sollte sie nun auch zur Gemahlin haben; darüber

1: war die Prinzessin von Herzen froh.
7: freute sich die Jungfrau von Herzen.

Darauf kleideten sie ihn, als wenn er ein fremder Herr wäre, und der König ließ ein Gastmahl anstellen. Als sie nun zu Tisch

1: gingen,
7: giengen,

kam der Hauptmann auf die linke Seite der

1: Prinzessin,
7: Königstochter zu sitzen,

der Jäger aber auf die

1: rechte,
7: rechte:

und der Hauptmann

1: meinte, das sey
7: meinte das wäre

ein fremder Herr und

1: wär’
7: wäre

zum Besuch gekommen. Wie sie gegessen und getrunken hatten, sprach der alte König zum

1: Hauptmann, er wollt’
7: Hauptmann er wollte

ihm etwas aufgeben, das

1: sollt
7: sollte

er errathen: wenn einer

1: spräch,
7: spräche

er hätte drei Riesen

1: um’s Leben gebracht
7: ums Leben gebracht,

und er gefragt würde, wo die Zungen der Riesen wären, und er

1: müßt’
7: müßte

zusehen, und wären keine in ihren Köpfen, wie das

1: zuginge?
7: zugienge?

Da sagte der

1: Hauptmann:
7: Hauptmann

»sie werden keine gehabt haben.«

1: »Ei!
7: »Nicht so,«

sagte der König,

1: jed’
7: »jedes

Gethier hat eine Zunge,« und fragte

1: weiter,
7: weiter

was der werth wäre, daß ihm widerführe?

1: Da sprach der Hauptmann:
7: Antwortete der Hauptmann

»der gehört in Stücken zerrissen zu werden.« Da sagte der

1: König,
7: König

er hätte sich selber sein Urtheil gesprochen, und ward der Hauptmann gefänglich gesetzt und dann in vier Stücke zerrissen, die

1: Prinzessin
7: Königstochter

aber mit dem Jäger

1: vermählt, der holte
7: vermählt. Danach holte er

seinen Vater und seine Mutter

1:
7: herbei,

und die lebten in Freude bei ihrem Sohn, und nach des alten Königs Tod bekam er das Reich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Contact Donald Sauter: send an email; view guestbook; sign guestbook.
Back to Donald Sauter's main page.
Back to the top of this page.

Der gelernte Jäger - Es war einmal ein junger Bursch, der hatte die

1: Schlosserhandthierung
7: Schlosserhandtierung

gelernt und sprach zu seinem

1: Vater, er müßte
7: Vater er wollte jetzt

in die Welt gehen und sich versuchen.

1: Ja,
7: »Ja,«

sagte der Vater,

1: das bin ich zufrieden
7: »das bin ich zufrieden«

und gab ihm etwas Geld auf die Reise. Also zog er

1: herum; auf
7: herum und suchte Arbeit. Auf

eine Zeit, da

1: wollt’
7: wollt

ihm das Schlosserwerk nicht mehr folgen und stand ihm auch nicht mehr an, aber er kriegte Lust zur Jägerei. Da begegnete ihm auf der Wanderschaft ein Jäger in grünem Kleide, der

1: fragte,
7: fragte

wo er her

1: käm’ und hin wollte? Er wär’
7: käme und wo er hin wollte. Er wär

ein Schlossergesell, sagte der Bursch, aber das Handwerk gefiele ihm nicht mehr,

1:
7: und

hätte Lust zur Jägerei, ob er

1: sie ihn lehren wollte. –
7: ihn als Lehrling annehmen wollte.

»O ja, wenn du mit mir gehen willst.« Da

1: ging
7: gieng

der junge Bursch

1: mit und
7: mit,

vermiethete sich etliche Jahre bei ihm und lernte die Jägerei.

1: Darnach wollt’
7: Danach wollte

er sich weiter versuchen, und der Jäger gab ihm nichts zum Lohn als eine Windbüchse, die hatte aber die Eigenschaft, wenn er damit

1: schoß,
7: einen Schuß that,

so traf er ohnfehlbar. Da

1: ging er nun
7: gieng er

fort und kam in einen sehr großen Wald, von dem

1: konnt’
7: konnte

er in einem Tag das Ende nicht

1: finden; wie’s nun
7: finden. Wies

Abend war, setzte er sich auf einen hohen Baum, damit er aus den wilden Thieren käme. Gegen Mitternacht zu, däuchte

1: ihm,
7: ihn,

schimmerte ein kleines Lichtchen von weitem, da sah er durch die

1: Aeste
7: Äste

darauf hin und behielt in

1: acht,
7: acht

wo es war. Doch nahm er erst noch seinen Hut und warf ihn nach dem Licht zu herunter, daß er

1: darnach
7: danach

gehen wollte, wann er herabgestiegen

1: wär,
7: wäre,

als nach einem Zeichen. Nun kletterte er herunter,

1: ging
7: gieng

auf seinen Hut los, setzte ihn wieder auf und zog gerades Wegs fort. Je weiter er

1: ging,
7: gieng,

je größer ward das Licht, und wie er nahe dabei kam, sah

1: er,
7: er

daß es ein gewaltiges Feuer

1: war
7: war,

und saßen drei Riesen

1: dabei, aßen und hielten große Stücke Fleisch vor dem Mund, die sie bei dem Feuer gebraten hatten. Da nahm er seine Windbüchse und schoß dem ersten Riesen das Stück Fleisch vor dem Mund weg, wie er eben hineinbeißen wollte; und dann auch dem zweiten. Die Riesen sprachen zu einander: »ei! das muß ein scharfer Schütze seyn, der uns das
7: dabei und hatten einen Ochsen am Spieß und ließen ihn braten. Nun sprach der eine »ich muß doch schmecken ob das Fleisch bald zu essen ist,« riß ein Stück herab und wollt es in den Mund stecken, aber der Jäger schoß es ihm aus der Hand. »Nun ja,« sprach der Riese, »da weht mir der Wind das Stück aus der Hand« und nahm sich ein anderes. Wie er eben anbeißen wollte, schoß es ihm der Jäger abermals weg; da gab der Riese dem, der neben ihm saß, eine Ohrfeige und rief zornig »was reißt du mir mein Stück weg?« »Ich habe es nicht weggerissen,« sprach der andere, »es wird dirs ein Scharfschütz weggeschossen haben.« Der Riese nahm sich das dritte Stück, konnte es aber nicht in der Hand behalten, der Jäger schoß es ihm heraus. Da sprachen die Riesen »das muß ein guter Schütze sein, der den Bissen

vor dem Maul

1: wegschießen kann, käm’ er zu uns, wir wollten ihn gern aufnehmen.« Der Jäger aber schoß nun dem dritten auch das Stück vor dem Mund weg; da riefen sie: »wer bist du? komm her zu uns, setz dich und iß mit uns.«
7: wegschießt, so einer wäre uns nützlich,« und riefen laut »komm herbei, du Scharfschütze, setze dich zu uns ans Feuer und iß dich satt, wir wollen dir nichts thun; aber kommst du nicht, und wir holen dich mit Gewalt, so bist du verloren.«

Da trat der Bursch herzu und

1: sagte, er wär’ ein gelernter Jäger und wornach
7: sagte er wäre ein gelernter Jäger, und wonach

er mit seiner Büchse ziele, das treffe er auch sicher und

1: gewiß. Da sprachen sie,
7: gewis. Da sprachen sie

wenn er mit ihnen

1: gehe, solle er’s gut haben und erzählten ihm,
7: gehen wollte, sollte ers gut haben, und erzählten ihm

vor dem Wald

1: sey ein groß
7: sei ein großes

Wasser, dahinter ständ ein Thurm, und in dem Thurm säß eine schöne

1: Prinzessin,
7: Königstochter,

die wollten sie gern rauben.

1: »Ja, sprach er, die
7: »Ja,« sprach er, »die

will ich bald geschafft haben.« Sagten sie

1: weiter:
7: weiter

»es ist aber

1: etwas noch
7: noch etwas

dabei, es liegt ein kleines Hündchen dort, das fängt gleich an zu bellen, wann sich jemand nähert, und sobald das bellt, wacht

1: gleich
7: auch

alles am königlichen Hofe

1: auf, darum
7: auf: und deshalb

können wir nicht hinein

1: kommen: unterstehst du dich,
7: kommen; unterstehst du dich

das Hündchen todt zu schießen?«

1: »Ja, sprach er, das
7: »Ja,« sprach er, »das

ist mir ein kleiner Spaß.«

1: – Darnach
7: Danach

setzte er sich auf ein Schiff und fuhr über das

1: Wasser
7: Wasser,

und wie er bald beim Land war, kam das

1: Hündchen
7: Hündlein

gelaufen und wollte bellen, aber er kriegte seine Windbüchse und schoß es todt. Wie die Riesen das sahen, freuten sie

1: sich, und meinten,
7: sich und meinten

sie hätten die

1: Prinzessin nun schon gewiß; er sprach aber zu ihnen,
7: Königstochter schon gewiß, aber der Jäger wollte erst sehen wie die Sache beschaffen war, und sprach

sie sollten haußen bleiben, bis er

1: ihnen riefe. Da ging
7: sie riefe. Da gieng

er in das

1: Schloß
7: Schloß,

und es war mäuschenstill

1: und schlief alles; wie
7: darin, und schlief alles. Wie

er das erste Zimmer aufmachte,

1: hing
7: hieng

da ein Säbel an der Wand, der war von purem

1: Silber und
7: Silber, und war

ein goldener Stern darauf und des Königs

1: sein
7:

Name; daneben aber

1: stand ein Tisch und auf dem Tisch lag
7: lag auf einem Tisch

ein versiegelter Brief, den brach er

1: auf und stand darin,
7: auf, und es stand darin

wer den Säbel hätte, könnte alles

1: um’s
7: ums

Leben bringen, was ihm vorkäme. Da nahm er den Säbel von der Wand,

1: ging hin und rief den Riesen, sie sollten heran kommen, die Thür aber könnt’ er ihnen nicht ganz aufmachen, da wär’ ein Loch, wo sie durchkriechen müßten. Also kam der erste und kroch hinein, und wie der Kopf darin war, nahm der Jäger den Säbel und hieb ihn ab, und duns [1] ihn dann vollends herein. Darnach rief er dem zweiten und hieb ihm auch den Kopf ab und duns ihn herein; endlich rief er dem dritten und sagte, sie hätten die Prinzessin schon, da kam er gekrochen und ging ihm nicht besser, als den beiden andern; und hatte der Jäger die Prinzessin nun von ihnen befreit. Darnach machte er das Loch zu und ging weiter,
7: hieng ihn um und gieng weiter:

da kam er in das Zimmer, wo die

1: Prinzessin lag und schlief und die war gar schön, so
7: Königstochter lag und schlief: und sie war so schön,

daß er still stand und sie betrachtete und den Athem anhielt.

1: Wie er sich weiter umschaute,
7: Er dachte bei sich selbst »wie darf ich eine unschuldige Jungfrau in die Gewalt der wilden Riesen bringen, die haben Böses im Sinn.« Er schaute sich weiter um,

da standen unter dem Bett ein

1: Paar Pantoffel,
7: paar Pantoffeln,

auf dem rechten stand ihres Vaters Name mit einem Stern und auf dem linken ihr

1:
7: eigener

Name mit einem Stern. Sie hatte auch ein großes Halstuch um, von Seide mit Gold ausgestickt, auf der rechten Seite ihres Vaters Name, auf der linken

1: ihren Namen,
7: ihr Name,

alles mit goldenen Buchstaben. Da nahm der Jäger eine Scheere und schnitt den rechten Schlippen ab und

1: stopfte
7: that

ihn in seinen

1: Ranzen
7: Ranzen,

und dann nahm er auch den rechten Pantoffel mit des Königs

1: Namen,
7: Namen

und steckte ihn hinein. Nun lag die

1: Prinzessin
7: Jungfrau

noch immer und

1: schlief
7: schlief,

und sie war ganz in ihr Hemd

1: eingenäht,
7: eingenäht:

da schnitt er auch ein Stückchen von dem Hemd ab und steckte es zu dem

1: andern;
7: andern,

doch that er das alles ohne sie anzurühren. Dann

1: ging er wieder
7: gieng er

fort und ließ sie

1: schlafen
7: ungestört schlafen,

und als er

1: hinkam, wo die Riesen lagen, schnitt er allen dreien
7: wieder ans Thor kam, standen die Riesen noch draußen, warteten auf ihn und dachten er würde die Königstochter bringen. Er rief ihnen aber zu sie sollten herein kommen, die Jungfrau wäre schon in seiner Gewalt: die Thüre könnte er ihnen aber nicht aufmachen, aber da wäre ein Loch, durch welches sie kriechen müßten. Nun kam der erste näher, da wickelte der Jäger des Riesen Haar um seine Hand, zog den Kopf herein und hieb ihn mit seinem Säbel in einem Streich ab, und duns (zog) ihn dann vollends hinein. Dann rief er den zweiten und hieb ihm gleichfalls das Haupt ab, und endlich auch dem dritten, und war froh daß er die schöne Jungfrau von ihren Feinden befreit hatte und schnitt ihnen

die Zungen aus

1: den Köpfen
7:

und steckte sie

1: auch in den Ranzen; damit wollt’ er heim gehen und es seinem Vater zeigen.
7: in seinen Ranzen. Da dachte er »ich will heim gehen zu meinem Vater und ihm zeigen was ich schon gethan habe, dann will ich in der Welt herum ziehen; das Glück, das mir Gott bescheeren will, wird mich schon erreichen.«

Der König in dem Schloß aber, als er aufwachte,

1: sah drei Riesen da todt liegen; ging
7: erblickte er die drei Riesen, die da todt lagen. Dann gieng er

in die Schlafkammer

1: der Prinzessin,
7: seiner Tochter,

weckte sie auf und

1: fragte,
7: fragte

wer das wohl

1: gewesen,
7: gewesen wäre,

der die Riesen ums Leben

1: gebracht. Da sagte sie:
7: gebracht hätte. Da sagte sie

»lieber Vater, ich weiß es nicht, ich habe geschlafen.« Wie sie nun aufstand und ihre

1: Pantoffel
7: Pantoffeln

anziehen wollte, da war der rechte

1: weg
7: weg,

und wie sie ihr Halstuch betrachtete, war es durchschnitten und fehlte der rechte Schlippen, und wie sie ihr Hemd ansah, war ein Stückchen heraus. Der König ließ den ganzen Hof zusammen kommen, Soldaten und

1: alles
7: alles,

was da war, und

1: fragte, wer die Riesen hätte ums Leben gebracht.
7: fragte wer seine Tochter befreit und die Riesen ums Leben gebracht hätte?

Nun hatte er einen Hauptmann, der war einäugig und ein häßlicher Mensch, der

1: sagte,
7: sagte

er hätte es gethan. Da sprach der alte

1: König,
7: König

so er das

1: vollbracht, sollte er die Prinzessin heirathen. Die Prinzessin aber sagte:
7: vollbracht hätte, sollte er seine Tochter auch heirathen. Die Jungfrau aber sagte

»lieber Vater, dafür, daß ich den heirathen soll, will ich lieber in die Welt gehen,

1: soweit
7: so weit

als mich meine Beine tragen.« Da sprach der

1: König,
7: König

wenn sie den nicht heirathen wollte, sollte sie die königlichen Kleider ausziehen und Bauernkleider

1: anthun,
7: anthun

und fortgehen; und sie sollte zu einem Töpfer gehen und

1: sich einen irden Geschirr-Handel anfangen. Da thät
7: einen Handel mit irdenem Geschirr anfangen. Da that

sie ihre königlichen Kleider aus und

1: ging
7: gieng

zu einem Töpfer und borgte sich einen Kram irden Werk;

1:
7: sie

versprach ihm auch, wenn

1: sie’s
7: sies

am Abend verkauft hätte,

1: es zu
7: wollte sie es

bezahlen. Nun sagte der

1: König,
7: König

sie sollte sich an eine Ecke damit

1: setzten
7: setzen

und es verkaufen, dann bestellte er etliche

1: Bauernwagen,
7: Bauerwagen,

die sollten mitten durchfahren, daß alles in tausend Stücke

1: ging.
7: gienge.

Wie nun die

1: Prinzessin
7: Königstochter

ihren Kram auf die Straße hingestellt hatte, kamen die Wagen und zerbrachen ihn zu lauter

1: Scherben; fing sie
7: Scherben. Sie fieng

an zu weinen und

1: sprach: »ach Gott!
7: sprach »ach Gott

wie will ich nun

1: den
7: dem

Töpfer bezahlen.« Der König aber hatte sie damit zwingen

1: wollen,
7: wollen

den Hauptmann zu heirathen, statt dessen

1: ging
7: gieng

sie wieder zum Töpfer und fragte

1: ihn,
7: ihn

ob er ihr noch einmal borgen wollte. Er antwortete nein, sie sollte erst das Vorige bezahlen. Da

1: ging
7: gieng

sie zu ihrem

1: Vater und schreite und sagte,
7: Vater, schrie und jammerte, und sagte

sie wollte in die Welt hineingehen. Da sprach

1: er, sie sollt hingehen in den Wald, da wollt’ er ihr ein Häuschen bauen, darin sollt’ sie ihr
7: er »ich will dir draußen in dem Wald ein Häuschen bauen lassen, darin sollst du dein

Lebtag sitzen und für jedermann

1: kochen; dürfte
7: kochen, du darfst

aber kein Geld

1: nehmen. Also ließ er ihr ein Häuschen im Wald bauen, vor der Thüre ein Schild, darauf stand geschrieben:
7: nehmen.« Als das Häuschen fertig war, ward vor die Thüre ein Schild gehängt, darauf stand geschrieben

»heute umsonst, morgen für Geld.« Da saß sie lange

1: Zeit
7: Zeit,

und sprach es sich in der Welt herum, da

1: säß
7: säße

eine Jungfrau, die kochte

1: umsonst und das ständ
7: umsonst, und das stände

vor der Thüre an einem Schild. Das hörte auch der Jäger und

1: dachte: ei! das wär’
7: dachte »das wär

etwas für dich, du bist doch arm und hast kein

1: Geld;
7: Geld.« Er

nahm also seine Windbüchse und seinen Ranzen, worin noch

1: Alles
7: alles

steckte, was er damals im Schloß als Wahrzeichen

1: hineingethan hatte, und ging in den Wald. Er
7: mitgenommen hatte, gieng in den Wald und

fand auch das Häuschen mit dem

1: Schild:
7: Schild

»heute umsonst, morgen für Geld.« Er hatte aber den Degen umhängen, womit er den drei Riesen den Kopf abgehauen hatte, trat so in das Häuschen hinein und ließ sich etwas zu essen geben. Er freute sich über das schöne Mädchen, es war aber auch bildschön. Sie fragte

1: ihn,
7:

wo er her

1: käm
7: käme

und hin wollte, da sagte

1: er:
7: er

»ich reise in der Welt herum.« Da fragte sie

1: ihn,
7: ihn

wo er den Degen her hätte, da

1: stünde
7: stände

ja ihres Vaters Name

1: darauf! Fragte er,
7: darauf. Fragte er

ob sie des Königs Tochter

1: wäre? »ja« sagte
7: wäre. »Ja,« antwortete

sie. »Mit diesem

1: Säbel, sprach er, hab’
7: Säbel,« sprach er, »habe

ich drei Riesen den Kopf abgehauen« und holte zum Zeichen ihre Zungen aus dem Ranzen, dann zeigte er ihr auch den Pantoffel, den Schlippen vom Halstuch und das Stück vom Hemd. Da war sie

1: voller Freude und sagte, er wär’ derjenige,
7: voll Freude und sagte er wäre derjenige

der sie erlöst hätte. Darauf

1: gingen
7: giengen

sie zusammen zum alten

1: König, und die Prinzessin
7: König und holten ihn herbei, und sie

führte ihn in ihre Kammer und sagte

1: ihm, der Jäger sey
7: ihm der Jäger wäre

der rechte, der sie

1: erlöst hätte von den Riesen.
7: von den Riesen erlöst hätte.

Und wie der alte König die Wahrzeichen alle sah, da

1: konnt’
7: konnte

er nicht mehr zweifeln und

1: sagte, das wär’ ihm lieb,
7: sagte es wäre ihm lieb daß er wüßte wie alles zugegangen wäre,

und er sollte sie nun auch zur Gemahlin haben; darüber

1: war die Prinzessin von Herzen froh.
7: freute sich die Jungfrau von Herzen.

Darauf kleideten sie ihn, als wenn er ein fremder Herr wäre, und der König ließ ein Gastmahl anstellen. Als sie nun zu Tisch

1: gingen,
7: giengen,

kam der Hauptmann auf die linke Seite der

1: Prinzessin,
7: Königstochter zu sitzen,

der Jäger aber auf die

1: rechte,
7: rechte:

und der Hauptmann

1: meinte, das sey
7: meinte das wäre

ein fremder Herr und

1: wär’
7: wäre

zum Besuch gekommen. Wie sie gegessen und getrunken hatten, sprach der alte König zum

1: Hauptmann, er wollt’
7: Hauptmann er wollte

ihm etwas aufgeben, das

1: sollt
7: sollte

er errathen: wenn einer

1: spräch,
7: spräche

er hätte drei Riesen

1: um’s Leben gebracht
7: ums Leben gebracht,

und er gefragt würde, wo die Zungen der Riesen wären, und er

1: müßt’
7: müßte

zusehen, und wären keine in ihren Köpfen, wie das

1: zuginge?
7: zugienge?

Da sagte der

1: Hauptmann:
7: Hauptmann

»sie werden keine gehabt haben.«

1: »Ei!
7: »Nicht so,«

sagte der König,

1: jed’
7: »jedes

Gethier hat eine Zunge,« und fragte

1: weiter,
7: weiter

was der werth wäre, daß ihm widerführe?

1: Da sprach der Hauptmann:
7: Antwortete der Hauptmann

»der gehört in Stücken zerrissen zu werden.« Da sagte der

1: König,
7: König

er hätte sich selber sein Urtheil gesprochen, und ward der Hauptmann gefänglich gesetzt und dann in vier Stücke zerrissen, die

1: Prinzessin
7: Königstochter

aber mit dem Jäger

1: vermählt, der holte
7: vermählt. Danach holte er

seinen Vater und seine Mutter

1:
7: herbei,

und die lebten in Freude bei ihrem Sohn, und nach des alten Königs Tod bekam er das Reich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Contact Donald Sauter: send an email; view guestbook; sign guestbook.
Back to Donald Sauter's main page.
Back to the top of this page.