Back to main page for a look at the first edition of the Original Grimms Fairy Tales.

Grimm's Fairy Tales

The Devil's Sooty Brother -

a comparison of the first version (1815)
with the final version (1857)

 
German title: Des Teufels rußiger Bruder
English title: The Devil's Sooty Brother
English title: The Devil's Grimy Brother
Story position: Volume 2, Number 14
Story designation: KHM 100 ("Kinder- und Hausmärchen")

Quick history: There were seven editions of the Grimm's Fairy Tales published in the Grimm Brothers' lifetime. Each edition was presented in two volumes. Volume 1 of the first edition appeared in 1812; Volume 2 of the first edition appeared in 1815. Both volumes of the seventh (7th) and final edition appeared in 1857.

(Take me directly to the detailed comparison in the original German.)

Here are the nontrivial differences between the first and final versions of The Devil's Sooty Brother using the English translation by Margaret Hunt (1884). We disregard spelling, punctuation, and grammar updates, and minor shuffling of words.

In the difference spots, "1:" indicates the first edition (1815), and "7:" indicates the seventh and final edition (1857). Naturally, Hunt worked with the final edition, so all of the words in the common passages and the lines labeled "7:" are hers. Think of the lines labeled "1:" as what she would have produced if she had translated the 1st edition. Highlighted words direct your attention to the added, deleted, or changed wording. Click on "1:" to see the difference spot in the original German.

A highlighted ! in a section of text common to both versions indicates an exclamation appearing in the first version that was lost by the final version. Find 8 of them. Other "!" are generally common to both versions, or maybe introduced by the translator. When in doubt, check the original!

 

The Devil's Sooty Brother -
showing the significant differences between the first and final versions

A DISBANDED soldier had nothing to live on, and did not know how to get on. So he went out into the forest, and when he had walked for a short time, he met a little man who was, however, the Devil. The little man said to him, "What ails you, you seem so very sorrowful?" Then the soldier said, "I am hungry,

1:   and

7:   but

have no money." The Devil said, "If you will hire yourself to me, and be my serving-man, you shall have enough for all your life? You shall serve me for seven years, and

1:   then

7:   after that

you shall again be free. But one thing I must tell you, and that is, you must not wash, comb, or trim yourself, or cut your hair or nails, or wipe the water from your eyes." The soldier

1:   said, "Well now, so shall it be!"

7:   spoke, "All right, if there is no help for it,"

and went off with the little man, who

1:   now

7:  

straightway led him down into hell. Then he told him what he had to do, he was to poke the fire under the kettles wherein the hell-broth was stewing, keep the house clean, drive all the sweepings behind the doors, and see that everything was in order, but if he once peeped into the kettles, it would go ill with him. The soldier said, "Good, I will take care." And then the old Devil went out again on his wanderings, and the soldier entered upon his new duties, made the fire, and swept the dirt well behind the

1:   doors.

7:   doors, just as he had been bidden.

When the old Devil came back again, he

1:   was satisfied,

7:   looked to see if all had been done, appeared satisfied,

and went forth a second time. The soldier now took a good look on every side; the kettles were standing all round hell with a mighty fire below them, and inside they were boiling and sputtering. He would have given anything to look inside them,

1:   it was

7:   if the Devil had not

so severely forbidden him: at last, he could no longer restrain himself,

1:   went hither,

7:  

slightly raised the lid of the first kettle, and peeped in, and there he saw his former corporal shut in. "Aha! old bird," said he, "Do I meet you here! You once had me in your power, now I have you!" and he quickly let the lid fall, poked the fire, and added a fresh log. After that, he went to the second kettle, raised its lid also a little, and peeped in; his former ensign was in that. "Aha! old bird, so I find you here. You once had me in your power, now I have you." He closed the lid again, and fetched yet another log to make it really hot. Then he wanted to see who might be sitting up in the third kettle -- it was actually

1:   his

7:   a

general. "Aha! old bird, do I meet you here! Once you had me in your power, now I have you!" And he fetched the bellows and made hell-fire flare well up under him. So he did his work seven years in hell, did not wash, comb, or trim himself, or cut his hair or nails, or wash the water out of his eyes, and the seven years seemed so short to him that he thought h e had only been half a year. Now when the time had fully gone by, the Devil came and said, "Well Hans, what have you done?" "I have poked the fire under the kettles, and I have swept all the dirt well behind the doors."

"But you have peeped into the kettles as well; it is lucky for you that you added fresh logs to them, or else your life would have been forfeited; now that your time is up, will you go home again?" "Yes," said the soldier, "I should very much like to see what my father is doing at home." The Devil said, "In order that you may receive the wages you have earned, go and fill your knapsack full of the sweepings, and take it home with you. You must also go unwashed and uncombed, with long hair on your head and beard, and with uncut nails and dim eyes, and when you are asked whence you come, you must say, "From hell," and when you are asked who you are, you are to say, "The Devil's sooty brother, and my King as well." The soldier held his peace, and did as the Devil bade him, but he was not at all satisfied with his wages. Then as soon as he was up in the forest again, he took his knapsack from his back, to empty it, but on opening it, the sweepings had become pure gold.

1:   When he saw that, he

7:   "I should never have expected that," said he, and

was well pleased, and entered the town. The landlord was standing in front of the inn, and when he saw the soldier approaching, he was terrified, because Hans looked so horrible, worse than a scare-crow. He called

1:   to him,

7:   to him and asked,

"Whence comest thou?" "From hell." "Who art thou?" "The Devil's sooty brother, and my King as well."

1:   The host

7:   Then the host

would not let him enter, but when Hans showed him the gold, he came and unlatched the door

1:   for Hans himself. Then he

7:   himself. Hans then

ordered the best room and attendance, ate, and drank his fill, but neither washed nor combed himself as the Devil had bidden him, and at last lay down to sleep. But the knapsack full of gold remained before the eyes of the landlord, and left him no peace, and during the night he crept in and stole it away. Next morning, however, when Hans got up and wanted to pay the landlord and travel further, behold his knapsack was gone! But he soon composed himself and thought, "Thou hast been unfortunate from no fault of thine own," and straightway went back again to hell, complained

1:   about it

7:   of his misfortune

to the old Devil, and begged for his help. The Devil said, "Seat yourself, I will wash, comb, and trim you, cut your hair and nails, and wash your eyes for you," and when he had done with him, he gave him the knapsack back again full of sweepings, and said, "Go and tell the landlord that he must return you your money, or else I will come and fetch him

1:  

7:   and he shall poke the fire

in your place." Hans went up and said to the landlord, "Thou hast stolen my money; if thou dost not return it, thou shalt go down to hell in my place, and wilt look

1:  

7:   as horrible

as I." Then the landlord gave him the money, and more besides, only begging him to keep it secret, and Hans was now a rich man.

He set out on his way home to his father, bought himself a shabby smock-frock to wear, and strolled about making music, for he had learned to do that while he was with the Devil in hell. There was, however, an old King in that country, before whom he had to play, and the King was so delighted with his playing, that he promised him his eldest daughter in marriage. But when she heard that she was to be married to a common fellow in a smock-frock, she said, "Rather than do it, I would go into the deepest water." Then the King gave him the

1:   youngest Princess,

7:   youngest,

who was quite willing to do it to please her father, and thus the Devil's sooty brother got the King's daughter, and when the aged King died, the whole kingdom likewise.

 

***

To identify the differences, I did a word-by-word comparison of the first and final versions in the original German. I used texts provided on the fine "Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm" site (khm.li). In the comparisons below, as above, "1:" indicates the first version (1815), and "7:" indicates the seventh and final version (1857).

Und nun, auf Deutsch, mit aller Unterschieden zwischen die erste und letzte Ausgaben . . .

 

Des Teufels rußiger Bruder

Ein abgedankter Soldat hatte nichts zu leben und wußte sich nicht mehr zu helfen. Da

1: ging
7: gieng

er hinaus in den

1: Wald
7: Wald,

und als er ein Weilchen gegangen war, begegnete ihm ein kleines Männchen, das war aber der Teufel. Das Männchen sagte zu

1: ihm: »was fehlt dir,
7: ihm »was fehlt dir?

du siehst ja so trübselig

1: aus?« da sprach der Soldat:
7: aus.« Da sprach der Soldat

»ich habe Hunger

1: und
7: aber

kein Geld.« Der Teufel

1: sagte:
7: sagte

»willst du dich bei mir vermiethen und mein Knecht

1: seyn,
7: sein,

so sollst du für dein Lebtag genug haben; sieben Jahre sollst du mir dienen,

1: dann
7: hernach

bist du wieder

1: frei, aber
7: frei. Aber

eins sag ich dir, du darfst dich nicht waschen, nicht kämmen, nicht schnippen, keine Nägel und Haare abschneiden und kein Wasser aus den Augen wischen.« Der Soldat

1: sagte: wohlan, so soll’s seyn! und ging
7: sprach »frisch dran, wenns nicht anders sein kann,« und gieng

mit dem Männchen fort, das führte ihn

1: nun geradeswegs
7: geradewegs

in die Hölle hinein.

1: Da
7: Dann

sagte es ihm was er zu thun

1: habe,
7: hätte:

er müßte das Feuer schüren unter den Kesseln, wo die Höllenbraten drin säßen, das Haus rein halten, den Kehrdreck hinter die Thüre

1: tragen
7: tragen,

und überall auf Ordnung

1: sehen, aber guckt’ er
7: sehen: aber guckte er ein

einziges Mal in die Kessel hinein, so

1: sollt’s ihm schlimm gehen. Der Soldat sprach: »es ist schon gut, ich will’s besorgen.« Da ging
7: würde es ihm schlimm ergehen. Der Soldat sprach »es ist gut, ich wills schon besorgen.« Da gieng

nun der alte Teufel wieder hinaus auf seine

1: Wanderung
7: Wanderung,

und der Soldat trat seinen Dienst an, legte Feuer zu, kehrte und trug den Kehrdreck hinter die

1: Thüre; wie
7: Thüre, alles wie es befohlen war. Wie

der alte Teufel wieder kam,

1: war er zufrieden und ging
7: sah er nach ob alles geschehen war, zeigte sich zufrieden und gieng

zum zweitenmal fort. Der Soldat schaute sich nun einmal recht um, da standen die Kessel rings herum in der

1: Hölle
7: Hölle,

und war ein gewaltiges Feuer darunter, und es kochte und brutzelte darin.

1: Da hätt’ er
7: Er hätte

für sein Leben

1: gern hineingeschaut, es war ihm aber so streng verboten; endlich konnt’
7: gerne hinein geschaut, wenn es ihm der Teufel nicht so streng verboten hätte: endlich konnte

er sich nicht mehr anhalten,

1: ging herbei und hob’
7: hob

vom ersten Kessel ein klein

1: Bischen
7: bischen

den Deckel auf und guckte hinein. Da sah er seinen ehemaligen Unteroffizier darin sitzen:

1: »aha! Vogel, sprach er, treff’ ich dich hier!
7: »aha, Vogel,« sprach er, »treff ich dich hier?

du hast mich gehabt, jetzt

1: hab’ ich dich!«
7: hab ich dich,«

ließ geschwind den Deckel fallen, schürte das Feuer und legte noch frisch zu.

1: Darnach ging
7: Danach gieng

er zum zweiten Kessel, hob ihn auch ein wenig auf und guckte, da saß sein

1: Fähndrich darin: »aha! Vogel, treff’ ich dich hier,
7: Fähnrich darin: »aha, Vogel, treff ich dich hier?

du hast mich gehabt, jetzt

1: hab’
7: hab

ich dich,« machte den Deckel wieder zu und trug noch einen Klotz herbei, der

1: sollt’
7: sollte

ihm erst recht heiß machen. Nun

1: wollt’ er auch sehen,
7: wollte er auch sehen

wer im dritten Kessel säße, da

1: war’s gar sein General: »aha! Vogel, treff’ ich dich hier!
7: wars gar ein General: »aha, Vogel, treff ich dich hier?

du hast mich gehabt, jetzt

1: hab’ ich dich!«
7: hab ich dich,«

holte den Blasbalg und ließ das Höllenfeuer recht unter ihm flackern. Also that er sieben Jahr seinen Dienst in der Hölle, wusch sich nicht, kämmte sich nicht, schnippte sich nicht, schnitt sich die Nägel und Haare

1: nicht,
7: nicht

und wischte sich kein Wasser aus den

1: Augen,
7: Augen;

und die sieben

1: Jahr
7: Jahre

waren ihm so kurz, daß er

1: meinte, es wär’ nur ein halb Jahr gewesen. Wie
7: meinte es wäre nur ein halbes Jahr gewesen. Als

nun die Zeit vollends herum war, kam der Teufel und

1: sagte:
7: sagte

»nun, Hans, was hast du gemacht?«

1: – »Ich hab’
7: »Ich habe

das Feuer unter den Kesseln geschürt, ich

1: hab’
7: habe

gekehrt und den Kehrdreck hinter die Thüre getragen.«

1: –
7:

»Aber du hast auch in die Kessel geguckt; dein Glück ist, daß du noch Holz zugelegt hast, sonst war dein Leben

1: verloren:
7: verloren;

jetzt ist deine Zeit herum, willst du wieder heim?«

1: »Ja,
7: »Ja,«

sagte der Soldat,

1: ich wollt auch gern sehen,
7: »ich wollt auch gerne sehen

was mein Vater daheim macht.« Sprach der

1: Teufel:
7: Teufel

»damit du deinen verdienten Lohn kriegst,

1: geh’ und raff’
7: geh und raffe

dir deinen Ranzen voll Kehrdreck und

1: nimm’s mit nach Haus, du
7: nimms mit nach Haus. Du

sollst auch gehen ungewaschen und ungekämmt, mit langen Haaren am Kopf und am Bart, mit ungeschnittenen Nägeln und mit trüben Augen, und wenn du gefragt wirst, woher du kämst, sollst du

1: sagen: aus der Hölle;
7: sagen »aus der Hölle«,

und wenn du gefragt wirst, wer du wärst, sollst du

1: sagen: des Teufels rußiger Bruder
7: sagen »des Teufels rußiger Bruder,

und mein König auch.« Der Soldat schwieg still und

1: that,
7: that

was der Teufel sagte, aber er war mit seinem Lohn gar nicht zufrieden.

1: Wie
7: Sobald

er nun wieder

1: auf die Welt kam und
7: oben

im Wald war, hob er seinen Ranzen vom Rücken und

1: wollt’ ihn ausschütten;
7: wollt ihn ausschütten:

wie er ihn aber öffnete, so war der Kehrdreck pures Gold geworden.

1: Als er das sah, war er vergnügt und ging
7: »Das hätte ich mir nicht gedacht« sprach er, war vergnügt und gieng

in die Stadt hinein. Vor dem Wirthshaus stand der

1: Wirth und wie er ihn herankommen
7: Wirth, und wie ihn der heran kommen

sah, erschrack er, weil Hans so entsetzlich aussah, ärger als eine

1: Vogelscheu, und rief ihn an:
7: Vogelscheuche. Er rief ihn an und fragte

»woher kommst du?«

1: –
7:

»Aus der Hölle.«

1: –
7:

»Wer bist du?«

1: – »Des Teufels
7: »Dem Teufel

sein rußiger Bruder, und mein König auch.«

1: Der Wirth wollt’
7: Nun wollte der Wirth

ihn nicht einlassen, wie er ihm aber das Gold zeigte,

1: ging
7: gieng

er und klinkte

1: ihm Hans
7:

selber die Thüre auf. Da ließ

1: er sich nun
7: sich Hans

die beste Stube

1: geben,
7: geben und

köstlich aufwarten, aß und trank sich satt, wusch sich aber nicht und kämmte sich nicht, wie ihm der Teufel geheißen hatte, und legte sich endlich schlafen. Dem Wirth aber

1: war
7: stand

der Ranzen voll Gold vor

1: den
7:

Augen und ließ ihm keine

1: Ruh’,
7: Ruhe,

bis er in der Nacht hinschlich und ihn wegstahl. Wie nun Hans am andern Morgen aufstand, den Wirth bezahlen und weiter gehen wollte, da war sein Ranzen weg. Er faßte sich aber kurz,

1: dachte, du
7: dachte »du

bist ohne Schuld unglücklich

1: gewesen,
7: gewesen,«

und kehrte wieder

1: um
7: um,

geradezu in die

1: Hölle;
7: Hölle:

da klagte er

1: es
7:

dem alten Teufel

1:
7: seine Noth

und bat ihn um Hülfe. Der Teufel

1: sagte: »setz’
7: sagte »setze

dich, ich will dich waschen, kämmen, schnippen, die Haare und Nägel schneiden und die Augen auswischen,« und als er

1: fertig mit ihm
7: mit ihm fertig

war, gab er ihm den Ranzen wieder voll Kehrdreck und

1: sprach: »geh’ hin und sag’ dem Wirth, er sollt’
7: sprach »geh hin, und sage dem Wirth er sollte

dir dein Gold wieder herausgeben, sonst

1: wollt’
7: wollt

ich kommen und ihn

1: abholen an deinen Platz.« Hans ging
7: abholen, und er sollte an deinem Platz das Feuer schüren.« Hans gieng

hinauf und sprach zum

1: Wirth:
7: Wirth

»du hast mein Gold gestohlen, gibst

1: du’s
7: dus

nicht wieder, so kommst du in die Hölle an meinen

1: Platz und sollst aussehen,
7: Platz, und sollst aussehen so gräulich

wie ich.« Da gab ihm der Wirth das Gold und noch mehr

1: dazu
7: dazu,

und bat ihn nur still davon zu

1: seyn,
7: sein;

und Hans war nun ein reicher Mann. Hans machte sich auf den Weg heim zu seinem Vater, kaufte sich einen schlechten Linnenkittel auf den Leib,

1: ging
7: gieng

herum und machte Musik, denn das hatte er bei dem Teufel in der Hölle gelernt. Es war aber ein alter König im Land, vor dem

1: mußt’ er spielen
7: mußt er spielen,

und der gerieth darüber in solche Freude, daß er dem Hans seine älteste Tochter zur Ehe versprach. Als die aber

1: hörte,
7: hörte

daß sie so einen gemeinen Kerl im weißen Kittel heirathen sollte, sprach

1: sie: »eh’ ich das thät’, wollt’ ich lieber in’s
7: sie »eh ich das thät, wollt ich lieber ins

tiefste Wasser gehen.« Da gab ihm der König die

1: jüngste Prinzessin, die wollt’s ihrem Vater zur Liebe gern thun,
7: jüngste, die wollts ihrem Vater zu Liebe gerne thun;

und also bekam des Teufels rußiger Bruder die Königstochter und als der alte König gestorben

1: war,
7: war

auch das ganze Reich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Contact Donald Sauter: send an email; view guestbook; sign guestbook.
Back to Donald Sauter's main page.
Back to the top of this page.